Im Internet nur noch fragmentierte Öffentlichkeit? Nicht unbedingt

James Poniewozik, TV-Blogger und -Journalist bei der TIME, über massenmediale Erlebnisse in der fragmentierten Online-Öffentlichkeit anlässlich von Susan Boyle, einer britischen Reality-TV-Entdeckung:

But there is one more interesting aspect of the growing Boyle phenomenon: it shows that mass-media experiences still exist in the fragmented-media era—they’re just different. [..]

The Boyle clip is one such example, and it’s a doozy. Mashable reports that the clip is on track to eclipse 100 million online views (if it hasn’t already by now). And that’s not counting replays on talk shows, news shows, and on and on—factor those in, and you’ve probably got a bigger audience than the U.S. viewership of the Super Bowl. Keep in mind, we’re talking here about a scene from a British reality show, something that would scarcely have gotten American airplay a few years ago. Now it’s arguably a bigger, more ubiquitous cultural phenomenon than anything on American TV.

und eine der wichtigen Erkenntnisse daraus:

It also means that more of the power, and the influence over how those moments are received, falls to the excerpters and commentators who reproduce, repost and embed the videos.

Mehr zum Medienwandel

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Mittelsmann errette uns. Jens Twiehaus gestern auf turi2: Audible startet heute 22 Podcast-Eigenproduktionen in Deutschland. Die Hörbuch-Plattform von Amazon wandelt sich damit zur App für Audio-Inhalte aller Art. An der Offensive beteiligen sich deutsche Verlage und prominente Moderatoren: Interviewer Jörg Thadeusz talkt wöchentlich für „Brand Eins“ über Wirtschaft, Nina Ruge berichtet für „Bunte“ über Promis. […]

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)