DuMont jetzt mit Micropaymentphantasien

Der Verleger glaubt, dass die größte Hemmschwelle für ein erfolgreiches Paid-Content-Modell noch die bislang ungenügenden Abrechnungs-Systeme sind: „Der Bezahlvorgang ist technisch noch zu kompliziert“, zitiert die dpa  Neven DuMont. „Wir machen Druck, dass die Provider ein Modell finden, und haben die große Hoffnung, dass wir das schon 2010 anwenden können.“ Damit schiebt der Kölner den schwarzen Peter geschickt zu T-Online, Vodafone & Co.

Meedia: DuMont: Paid Content via Telefonrechung

Was für ein ausgemachter Kokolores. DuMont ignoriert u.a. mentale Transaktionskosten (oder hat noch davon gehört). Ich hoffe wirklich, dass bald endlich von vielen Verlagen Micropayment-Systeme umgesetzt werden. Damit diese unsägliche Debatte ein Ende findet. Oder sie zumindest dort stattfindet, wo sie eh niemand mehr liest.

Btw. meedia: „Damit schiebt der Kölner den schwarzen Peter geschickt zu T-Online, Vodafone & Co.“

Bitte? Seit wann sind die ISPs für die Geschäftsmodelle der Verlage verantwortlich? Sind die ISPs verpflichtet, mit den Verlagen Micropaymentsysteme zu entwickeln? 

Und überhaupt: alle Verlage und alle Provider setzen sich an einen Tisch und finden bereits 2010 eine Lösung, auf die sie sich alle einigen und die nur von einer Hälfte von Ihnen überhaupt vermeintlich benötigt wird?

Von welchem Planeten kommen die Leute, die das ernsthaft glauben?

(Viele Gründe, die gegen Paid Content als Erfolgsstrategie sprechen in diesem Artikel von mir auf netzwertig.com)

Mehr zum Medienwandel

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben.

Aus dem Facebook Newsroom:

To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. Weiterlesen

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode:

For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode.

Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird mangels Alternativen als jemand gezählt, die die komplette Folge angehört hat. Weil Podcasts auf RSS basieren und iTunes das größte und wichtigste Podcast-Verzeichnis ist, auf das alle Podcast-Apps zurückgreifen, ist allein Apple in der Lage detailliertere Informationen auf signifikanter Datenbasis zu erfassen. Mehr/andere Informationen über das Medienkonsumverhalten verändert zwangsläufig das Verhältnis zwischen Werbekunden und Medium. Podcasts boomen seit einigen Jahren als Medium seit es mit mobilen Apps bequem wurde, Podcasts zu hören.

Mehr auf Recode: Weiterlesen

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Audible-Podcasts

Mittelsmann errette uns.

Jens Twiehaus gestern auf turi2: Weiterlesen

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)