Financial Times sieht Ende von Print-Ausgabe in ca. 5 Jahren

Madi Solomon, Director Of Global Content Standards bei der Verlagsgruppe Pearson, sagt über die zu Pearson gehörende Financial Times:

Yes, they do see the end of print. That pink broadsheet has such fond memories for so many people that I don’t think they’ll completely stop printing, but they will certainly pull back – in fact, they’re already pulling back.” There is tactical retreat from printing in certain geographies.

Solomon says the FT is committing to “less print” and says the FT sees a five-year trajectory for having exited print in substantial part. “They’re not saying that, by five years, they’ll completely stop it, but they do see that the sunset is going to be in about five years for them.”

Bei der Financial Times sieht man das eigene Print-Ende also in ungefähr 5 Jahren kommen. Selbst wenn dann noch Print-Ausgaben erscheinen, werden sie nicht mehr die Bedeutung für das Gesamtgeschäft haben, wie das noch der Fall ist. Vom Kerngechäft zur Randerscheinung.

Sehr clever von der Financial Times, sich mit einem vernünftigen Zeithorizont stückweise und strategisch bewusst auf den Übergang zum rein digitalen Angebot vorzubereiten.

Im PaidContent-Artikel finden sich weitere Mutmassungen diverser Publisher über das eigene Print-Ende:

  • Guardian-Chefredakteur Alan Rusbridger: 20 Jahre
  • London-Times-Chefredakteur John Witherow: weniger als 30 bis 40 Jahre

Im Juni 2009 schrieb ich unter der Überschrift Nachrichten auf Papier: In 10 Jahren gibt es keine Tageszeitungen mehr auf netzwertig.com:

Das ist das offene Geheimnis zur Zukunft des Print-Sektors: Er ist werbefinanziert. Die Werbung sucht sich die effizienteste, sprich kostengünstigste, Alternative, um die jeweilige Zielgruppe zu erreichen. Diese Alternative ist zunehmend das Internet. Print bricht die Grundlage weg.
Wir halten fest:
1. Aufmerksamkeit geht online
2. Werbung folgt der Aufmerksamkeit, die Verteilung der Werbebudgets verschiebt sich
3. Die größte Einkommensquelle für Print fällt weg
4. Print wird unwiderruflich defizitär

Es würde mich überraschen, wenn es auch nur einen Vertreter eines deutschen Presseverlags gibt, der öffentlich ein Ende der Printausgaben seines Produktes in 10, 20 oder 30 Jahren sieht.

Mehr zum Medienwandel

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Mittelsmann errette uns. Jens Twiehaus gestern auf turi2: Audible startet heute 22 Podcast-Eigenproduktionen in Deutschland. Die Hörbuch-Plattform von Amazon wandelt sich damit zur App für Audio-Inhalte aller Art. An der Offensive beteiligen sich deutsche Verlage und prominente Moderatoren: Interviewer Jörg Thadeusz talkt wöchentlich für „Brand Eins“ über Wirtschaft, Nina Ruge berichtet für „Bunte“ über Promis. […]

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)