Gründer im Interview: Das Geschäftsmodell von Flipboard

Business Insider hat Mike McCue, Gründer und CEO von Flipboard, interviewt und dabei einige interessante Dinge erfahren.

Das Geschäftsmodell von Flipboard wird wie folgt aussehen: Flipboard wird mehr Inhalte von Publishern zeigen (also wohl komplette Artikel), und zu diesen Inhalten Werbung schalten. Diese Werbeeinahmen werden dann mit den Publishern geteilt.

Über das Geschäftsmodell von Flipboard sagt McCue:

We think we can bring a totally new form of advertising to the table that will allow publishers to monetize their content by a factor of ten from what they’re currently doing with banner ads.[..]

The economics have always been there, and I think they can be there. So I think there’s a tremendous opportunity here. Publishers are excited about it. We’ve captured their imagination and they’re actively working with us now to dial up the content and actually present more of it [..]

Flipboard scheint bis dato nur positive Rückmeldungen von Verlegern erhalten zu haben:

Actually, there have been probably about 130 publishers that have reached out to us in the last 4 days or so, and unanimously the reaction has been very positive. People want to work with us, partner with us, do Flipboard-optimized content and feature their content in our sections. It’s been universally positive. These publishers basically include all the big guys.

Über den enormen Ansturm der User direkt nach dem Launch sagt McCue:

Well I mean it went form zero to maximum utilization with in a matter of minutes. [Before the launch] I specifically asked to deploy extra servers. Tey told me how many servers we had to deploy and I said, “ok I want to double that”—I just want to be safe. We maxed them out within a matter of minutes.

Ich bin mir nicht sicher, ob das Geschäftsmodell so gut funktionieren wird wie der Flipboard-CEO glaubt (oder zu vermitteln versucht). Aber der Plattform-Ansatz von Flipboard ist auf jeden Fall spannend und vielversprechend. Besonders für Blogger könnte eine Flipboard-Anbindung rentabel sein, so man sie für Blogger anbieten wird.

siehe auch:

“Verleger-Schreck” Flipboard: Auch auf Tablets gelten Marktdynamiken des Webs

Mehr zum Medienwandel

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Mittelsmann errette uns. Jens Twiehaus gestern auf turi2: Audible startet heute 22 Podcast-Eigenproduktionen in Deutschland. Die Hörbuch-Plattform von Amazon wandelt sich damit zur App für Audio-Inhalte aller Art. An der Offensive beteiligen sich deutsche Verlage und prominente Moderatoren: Interviewer Jörg Thadeusz talkt wöchentlich für „Brand Eins“ über Wirtschaft, Nina Ruge berichtet für „Bunte“ über Promis. […]

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)