iOS: Presseverlage finden geschlossene Systeme gut, so lang sie mitbestimmen dürfen

Heise berichtet über die jüngsten Entwicklungen zwischen Apple und Presseverlagen:

Künftig soll jede App, über die Firmen Zeitungen, Magazine oder Bücher veräußern, mindestens zusätzlich eine In-App-Kauffunktion enthalten, bei der der Computerkonzern mitverdient. Den Verlagen schmeckt das überhaupt nicht: Sie fürchten Einnahmeverluste und die Tatsache, dass ihnen dann die Möglichkeit fehlt, Kontaktdaten ihrer Leser übermittelt zu bekommen, die sie zu Marketingzwecken nutzen könnten.

BBC berichtet über die European Newspaper Publishers‘ Association:

The European Newspaper Publishers‘ Association (ENPA) says it is concerned by the company’s plans to direct online sales through iTunes.

If that happens, the ENPA warns, a large cut of their profits would go to Apple.

Fassen wir zusammen: Erst feiern die Manager von Presseverlagen die Tatsache, dass Apple erfolgreich ein geschlossenes System aufbaut, in dem Apple die letztliche Kontrolle über alles hält und so zum Beispiel innerhalb des Systems keine ‚Piraterie‘ möglich wird. (In Wirklichkeit wird sie nur stark erschwert.)

Endlich, frohlockten sie, macht jemand den Geburtsfehler des Internets rückgängig.

Jetzt beschweren sich die gleichen Vertreter von Presseverlagen darüber, dass Apple die Kontrolle über sein System hält. Und nutzt. Und zwar nicht nur ‚gegen‘ Nutzer, sondern auch ‚gegen‘ App-Anbieter.

Natürlich nutzt Apple seine Kontrolle, um die iOS-Plattform nach seinen Vorstellungen auszugestalten. Und dazu hat Apple jedes Recht.

Wahrscheinlich überlegen mittlerweile Vertreter einiger Presseverlage, ob man Apple nicht mit Regulierung zwingen könnte, das Vorgehen zu ändern. Dazu zwei Anmerkungen: Weder machen iOS-Systeme eine Mehrzahl der Geräte für digitalen Medienkonsum aus, noch schränkt Apple den Zugriff auf seine iOS-Geräte wesentlich ein: Es steht jedem frei sein Angebot über den voll funktionsfähigen Browser anzubieten. Nur ein Angebot über eine native App setzt für In-App-Verkäufe den Einsatz des Zahlungsmechanismus von Apple voraus.

Das Problem der Presseverlage: Apple will sich nicht mit der Rolle des Erfüllungsgehilfen begnügen. Das mag Presseverlage und andere App-Anbieter stören, ist aber Apples gutes Recht.

Bemerkenswert an der Entwicklung dieser Diskussion ist allerdings, wie vorhersehbar das alles war.

Die Mehrheit der Pressebranche erscheint erstaunlich kurzsichtig.

Warum sollte Apple, das erfolgreich eine zentrale Verkaufsstelle für Applikationen installiert hat, nicht auch die Transaktionsprozesse für In-App-Verkäufe zentralisieren? Natürlich würde Apple das machen. Natürlich war das lange bekannt. Und natürlich war das auch vor Bekanntwerden schon absehbar. Alles andere hätte schlicht keinen Sinn ergeben.

Das Drehbuch für die nächsten Monate:

  1. Die Presseverlage wollen mehr Konkurrenz im Tabletmarkt. Sie entdecken die Vorzüge von ‚Offenheit‘ und loben Googles Ansatz mit Android.
  2. Einige Monate später stellen sie fest, dass Offenheit auch bedeutet, dass weder der Plattformprovider (Google bei Android), noch sie selbst umfassende Kontrolle über beispielsweise die Distribution von Applikationen haben. Außerdem stört sie, dass Offenheit zwangsläufig zu Fragmentierung und damit unter anderem zu Schwierigkeiten bei plattformumfassenden Zahlungsmechanismen führt. (Von den Interessen eines Plattformproviders, der ein Werbeunternehmen ist, ganz abgesehen..)
  3. Sie fordern mehr Kontrolle von Google über die Plattform und schauen sich schließlich nach einem geschlosseneren System um, das endlich den Geburtsfehler von Android rückgängig macht.
  4. Repeat.

Mit den tatsächlich entscheidenden Vorgängen hat das alles recht wenig zu tun:

Mehr zum Medienwandel

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben.

Aus dem Facebook Newsroom:

To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. Weiterlesen

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode:

For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode.

Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird mangels Alternativen als jemand gezählt, die die komplette Folge angehört hat. Weil Podcasts auf RSS basieren und iTunes das größte und wichtigste Podcast-Verzeichnis ist, auf das alle Podcast-Apps zurückgreifen, ist allein Apple in der Lage detailliertere Informationen auf signifikanter Datenbasis zu erfassen. Mehr/andere Informationen über das Medienkonsumverhalten verändert zwangsläufig das Verhältnis zwischen Werbekunden und Medium. Podcasts boomen seit einigen Jahren als Medium seit es mit mobilen Apps bequem wurde, Podcasts zu hören.

Mehr auf Recode: Weiterlesen

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Audible-Podcasts

Mittelsmann errette uns.

Jens Twiehaus gestern auf turi2: Weiterlesen

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)