Burda fordert Presseverlagsschutz im Internet

Presseverleger und VDZ-Vorsitzender Huber Burda hat erneut die unsinnige Forderung nach einer ‚Gleichbehandlung‘ auf Plattformen wie Google und Facebook gefordert:

Wie bei Telekommunikationsunternehmen, die für alle Anbieter gleichberechtigt die Infrastruktur für den Datenfluss im Netz zur Verfügung stellen müssen, sollte es etwa für Plattformen wie Google und Facebook auch eine „Netzneutralität“ geben, sagte Burda auf dem Kongress der Zeitschriftenverleger am Donnerstag in Berlin.

Google setze sich mit eigenen Angeboten oft an die Spitze der Suchergebnisse – zum Nachteil der Verlage.

Burda will keine Gleichbehandlung. Er will ein Ergebnis, bei dem die Inhalte der VDZ-Mitglieder immer vorn stehen. Wie soll das bei einer Plattform wie Facebook geschehen? Soll Facebook die Links von Freunden zugunsten der Links von Pressepages im Newsfeed nach unten schieben?

Wie soll eine ‚Suchneutralität‘ bei Google aussehen? Google muss gewichten. Man kann auch nicht fordern, auf der Frontseite der Zeitungen genannt zu werden und das ‚Presseneutralität‘ nennen.

Natürlich muss der Vorsitzende einer Interessensvertretung für die Interessen seiner Mitglieder sprechen. Aber die Realitätsferne der Presseverleger, die die Bedeutung ihrer wenigen Inhalte im Netz masslos überschätzen, macht es schwer, ihre Positionen noch ernst zu nehmen. (Nur ein geringer Prozentsatz der Presseinhalte macht die Suchergebnisse aus.)

Das alles ist ungefähr so realitätsfern, wie wenn Google und Facebook auf Branchentreffen anfangen würden zu fordern, dass sie für die Verbreitung der Inhalte von den Presseverlagen bezahlt werden wöllten. Also Maximalforderungen bar jeder Vernunft: Kann man machen. Aber damit macht man sich auch ein Stück weit lächerlich.

Auch der Vorwurf, Google würde zum Nachteil der Verlage eigene Angebote an die Spitze setzen: Welche Verlagsangebote stehen in direkter Konkurrenz zu Googleangeboten? Und warum sollte es Google nicht freistehen, mit seiner Suche zu machen, was sie wollen? Wenn die Suchergebnisse schlechter werden, freuen sich die Konkurrenten.

Reichlich eigenwillig erscheinen diese Forderungen auch in Verbindung mit dem geforderten Leistungsschutzrecht für Presseverlage.

Hadmut Danisch fasst diese Forderungen und die Forderung nach einem Presseleistungsschutzrcht schön zusammen:

Also will Burda, daß Google ihre Inhalte nicht zitiert, aber das doch bitteschön an erster Stelle. Er will gleichzeitig drin und nicht drin sein.

Diese Forderungen kommen, obwohl der VDZ (Verband Deutscher Zeitschriftenverleger) ein Umsatzplus von 1,4 Prozent für 2011 erwartet.

Mehr zum Medienwandel

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Mittelsmann errette uns. Jens Twiehaus gestern auf turi2: Audible startet heute 22 Podcast-Eigenproduktionen in Deutschland. Die Hörbuch-Plattform von Amazon wandelt sich damit zur App für Audio-Inhalte aller Art. An der Offensive beteiligen sich deutsche Verlage und prominente Moderatoren: Interviewer Jörg Thadeusz talkt wöchentlich für „Brand Eins“ über Wirtschaft, Nina Ruge berichtet für „Bunte“ über Promis. […]

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)