Christoph Keese (Springer): Flipboard und Zite sind nicht legal

Christoph Keese, Lobbyist des Axel Springer Verlags, antwortet auf Thomas Knüwer, bezüglich der Aussage von letzterem, MyEdition von Springer würde gegen ein von den Verlagen gefordertes Presseleistungsschutzrecht verstossen, wenn es Inhalte anderer Presseverlage integrieren würde.

Christoph Keese bezeichnet in seiner Antwort nebenbei Flipboard und Zite als nicht legal:

Inhalte aus anderen Quellen werden nicht ungefragt integriert. Sie werden nur mit vorheriger Genehmigung eingebaut. Genau das ist ein wichtiger Unterschied zu Flipboard oder Zite: MyEdition ist legal. Das haben wir bei der Vorstellung der Closed Beta mehrfach deutlich gesagt; ich habe es getwittert und es steht auch in diesem Blog.

Drei Fragestellungen ergeben sich daraus:

  • Wie kommt Herr Keese darauf, dass Flipboard und Zite nicht legal wären? Ist er mental schon in einer Welt mit Presseleistungschutzrecht?
  • Warum geht der Axel Springer Verlag nicht gegen die angeblich illegalen Angebote Flipboard und Zite vor?
  • Wollen wir ein Recht, das Angebote wie Flipboard ohne Genehmigung der Presseverlage illegal macht?

Mehr zum Medienwandel

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

Onlinestudie: Wie wenig die politisch entscheidende Generation in Deutschland tatsächlich online ist

Dennis Horn hat ein paar Erkenntnisse aus der diesjährigen ARD-ZDF-Onlinestudie im Blog des WDR zusammengefasst: 62,4 Millionen Menschen ab 14 Jahren in Deutschland sind Internetnutzer. Das entspricht 90 Prozent. Täglich gehen 50 Millionen Nutzer ins Internet. Das sind 72 Prozent. […] Die „jungen Leute“ nutzen das Netz viereinhalb Stunden am Tag. Wer 14 bis 29 […]

Die öffentlich-rechtlichen Medien müssen ihren Platz online endlich finden

Leonhard Dobusch schreibt auf netzpolitik.org über ein Thesenpapier zur Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien. Mehr zum Papier auch unter zukunft-öffentlich-rechtliche.de. Ausgangspunkt für das Thesenpapier (PDF) ist die Frage, welchen Auftrag der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter den Bedingungen der digitalen Medienwelt erfüllen soll und welcher Schritte es bedarf, damit er seinen Auftrag unter Wahrung seiner besonderen Qualitätsstandards erfüllen […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Pingback: News des Tages – 15.12.2011 – André M. Bajorats Link Sammlung()

  • Wie kommt Herr Keese darauf, dass Flipboard und Zite nicht legal wären? Ist er mental schon in einer Welt mit Presseleistungschutzrecht?

    Keese geht hier d'accord mit Christoph Fiedler, Jan Hegemann und anderen Verleger-nahen Juristen, die die Snippets bei Aggegatoren wie Google News und eben auch Flipboard und Zite nicht durch die Zitatschranke des UrhG gedeckt sehen. Zwar hat der BGH in seinem Paperboy-Urteil entschieden, dass ein Rechteinhaber in eine derartige Nutzung seiner Inhalte einwilligt, wenn er sie ohne Zugangsbeschränkung ins Internet stellt; aber genau da sehen die Verlegerjuristen die rechtliche Lücke. Sollten eines fernen Tages praktische alle Presse-Websites hinter Paywalls liegen, wären sie nicht mehr „ohne Zugangsbeschränkung im Netz“, womit dem Rechteinhaber auch keine Zustimmung zur Auswertung durch Suchmaschinen/Aggregatoren unterstellt werden kann. Die Aggregatoren müssten sich diese Zustimmung dann entsprechend „erkaufen“ (mit einer Lizenz), oder sie operieren illegal. Das gilt wie gesagt nur, wenn man Snippets nicht als Zitate wertet, denn zitieren darf man immer, auch gegen den Willen des zitierten Autoren.

    Die Rechtsprechung hat diese Frage noch nicht geklärt, von daher wage ich (zumal als Nichtjurist) keine Einschätzung, ob diese Argumentation der Verleger Erfolg haben wird.

  • Pingback: Lesenswert am 16.12.2011 | Floyboy – Florian Heinz, Journalist()