Huffington Post Light: 3 Mio.€ in 3 Jahren für das „Riesen-Projekt“

Wolfgang Michal auf Carta:

Laut Handelsblatt will die Tomorrow Focus AG in den kommenden drei Jahren nur drei Millionen Euro in das „Riesen-Projekt“ investieren. Das heißt, die deutsche HuffPost wäre dann etwas größer als Carta (kleiner Scherz).

Ist also Realismus eingekehrt bei den deutschen HuffPost-Machern oder hat das ständige Gebell von Springer und BDZV das Kätzchen zu sehr eingeschüchtert?

Mit einem im Markt bereits ansässigen Presseverlag zu kooperieren, falls man überhaupt von Kooperation sprechen kann, könnte im Falle Deutschlands für die HuffPost schiefgehen. Alles im Vorfeld deutet darauf hin.

Das wäre schade, weil die deutsche Presselandschaft dringend mehr Konkurrenz bräuchte.

Aber vielleicht ist genau das der Grund, warum die HuffPost es in dem Land besonders schwer haben wird, in dem die größten Publikationen des Landes auch schon einmal geschlossen mit Lügen durchsetzte Propaganda für ein eigenes Gesetz machen.

(Der Bloggeransatz der HuffPost dürfte bereits zum Scheitern verurteilt sein, weil kaum jemand bereit sein dürfte, kostenlos für den Leistungsschutzrechtskämpfer Burda zu schreiben. Das heißt, von unten wird nicht viel Unterstützung kommen. Und von oben, sprich von Prominenten? Wir werden sehen.)

Mehr zum Medienwandel

Spiegel Daily soll bis jetzt nur 3.000 Voll-Abos erreicht haben

Desaströs. Wer mit offenen Augen auf die Medienlandschaft schaut und auf das schaut, was Spiegel Daily bietet und nicht bietet, wird nicht überrascht sein. Der Mediendienst Meedia berichtet, dass Spiegel Daily bis jetzt nur 3.000 Voll-Abos erreicht hat: So sind die bisherigen Abo-Zahlen nach MEEDIA-Informationen sehr verhalten. Hausintern kursiert eine Zahl von weniger als 3.000 […]

Das Interessanteste an Spiegel Daily

..also, das „Interessanteste“ ist, dass das neue Angebot unnötig die Spiegelmarken mit von außen nicht vorhersehbarer Vermischung der Inhalte zu einem undurchsichtigen Dschungel anschwellen lässt: Einmal am Tag die Welt anhalten – das will das Redaktionsteam von SPIEGEL DAILY für den Leser leisten: Entschleunigung, Einordnung und Orientierung. Täglich um 17 Uhr erklärt DAILY die wichtigsten […]

Wenn deutsche Massenmedien Eigeninteressen haben, VG-Wort-Edition

Martin Vogel im Perlentaucher: Nachdem der BGH und alle anderen Gerichte festgestellt haben, dass die bisherige Verteilungspraxis der VG Wort – die Verleger erhielten bis zur Hälfte – rechtswidrig ist, stellt die Bundesregierung die „bewährte Praxis“ in einem neuen Gesetz wieder her. Die Autoren dürfen jetzt ihr Einverständnis mit der Preisgabe ihrer Ansprüche erklären – […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

  • Die hätten mal lieber die hiesigen Blogger bündeln sollen … Naja, schaun mer mal.