Der „hohe siebenstellige Betrag“ für Talixo vs. 2 Milliarden $ für Grab

Kontext für die Aussage von Talixo, mit einem „hohen siebenstelligen Betrag“ in die USA und Asien expandieren zu wollen, ist die ebenfalls heute bekannt gegebene 2-Milliarden-$-Runde bei Grab.

TechCrunch:

Grab, the ride-hailing company competing with Uber in Southeast Asia, has pulled in $2 billion of new financing from existing investors Didi Chuxing, the company that defeated Uber in China, and SoftBank.

Didi said the round could expand by $500 million more with input from other existing backers and new investors, too. A Grab representative confirmed that SoftBank’s Vision fund is not part of the current commitment, it is coming from SoftBank Group Corp.

A source confirmed that this new money gives Grab a post-money valuation of more than $6 billion. That’s more than double the $3 billion valuation that Grab commanded from its most recent round of funding in September 2016, when it raised $750 million.

Grab will das Uber von Südostasien werden, beziehungsweise ist es schon. Zum fünfjährigen Jubiläum im Juni diesen Jahres schrieb die Grab PR:

By driving with Grab, more than 930,000 drivers earn one-third more on average. Grab has also reduced travel time in half for its passengers by providing more convenient transport options.

Today, Grab has up to 2.5 million rides daily, making it the largest ride-hailing platform and the preferred app that the most drivers and passengers use in Southeast Asia. Grab is in 55 cities across Southeast Asia, and the Grab app has been downloaded onto over 45 million devices, triple the number from June last year.

Wir sprechen hier von einer Region die vergleichsweise weniger hart umkämpft ist als China und die USA.

Versteht Talixo seinen Markt? Versteht die Deutsche Bahn die Potentiale und, vor allem, die Grenzen eines Unternehmens wie Talixo und ihres Investments in eben jenes?

Selbst wenn der hohe siebenstellige Betrag für Talixo bei 9 Millionen Euro liegt (er kann auch bei 6 Millionen Euro liegen), ist er doch um einiges kleiner als die jüngsten 2 Milliarden US-Dollar für Grab.

Der internationale Massstab, ob man es mag oder nicht, liegt im Ridesharing und damit der Ridevermittlung allgemein -Taxi hin oder her- bei der Größenordnung, die man bei Grab beobachten kann. Nicht der Größenordnung bei Talixo.

Wer aber dann trotzdem von Expansionen nach Asien und den USA spricht, macht sich ein bisschen lächerlich.

Es geht hier nicht darum, das Startup oder das Investment klein zu machen. Es geht nur darum, den internationalen Kontext nicht aus den Augen zu verlieren.

(Mittelfristig stellt sich natürlich auch die Frage, was auf dem deutschen Ridevermittlungsmarkt passieren wird, wenn internationale Giganten hierherkommen.)

Weitere Artikel zum Umbruch in der Automobilbranche

Das geplante Verbot in China wird der Todesstoß für den Verbrennungsmotor

Nach immer mehr europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Norwegen (wo 8 von 9 Parteien eindeutig und direkt für das Verbrennerverbot sind und Nr. 9 sich nicht direkt dagegen ausspricht) und dem UK und großen Märkten wie Indien, plant jetzt auch China, der weltweit größte Absatzmarkt für Autos, ein komplettes Verbrennerverbot. Bloomberg: Xin Guobin, the vice minister […]

UK, Norwegen, Frankreich, Indien etc. bereiten Verbrennerverbote vor, Deutschland aber klammert am Diesel

Es ist bemerkenswert, wenn auch traurigerweise überhaupt nicht überraschend, dass Bundeskanzlerin Merkel sich hundertprozentig hinter den in jeder Hinsicht fossilen Verbrennungsmotor stellt. Elektroniknet.de/dpa über das Symbolergebnis vom jüngsten Diesel-Gipfeltreffen in Berlin: Der Bund stockt einen Fonds, der bisher 500 Millionen Euro schwer sein sollte, auf eine Milliarde auf. Davon soll – Stand jetzt – die […]

Die Diesel-Affäre und die „German Angst“ vor dem Fortschritt

Henrik Böhme von der DW-Wirtschaftsredaktion in einem Kommentar bei der Deutschen Welle: das Problem, das ist diese seltsame „German Angst“. Dieses Land, das herausragende Erfinder und Ingenieure hervorgebracht hat; ein Land, das immer an den Fortschritt geglaubt hat, es hat eine Skepsis gegen alles Fortschrittliche entwickelt, das einem Angst und Bange werden kann. Alles, was […]

Mehr zum Thema

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)