BMW und die Rentabilität der Massenproduktion von E-Autos, in 3 Akten

Warum es wichtig ist: Nur Unternehmen, die E-Mobilität beherrschen, werden bei den künftigen Transportthemen von On-Demand über Autonomie bis hin zur unvermeidlichen Entbündelung des Automobils eine marktgestalterische Rolle (oder überhaupt eine Rolle) spielen können.

1. Akt

Golem.de

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge fasst BMW eine Massenfertigung von Elektroautos nicht vor 2020 ins Auge. Das Geschäft sei derzeit nicht rentabel genug, um die Serienproduktion zu steigern und in die Massenproduktion einzusteigen, so der Vorstandsvorsitzende von BMW, Harald Krüger. Wo die Grenze zahlenmäßig verläuft, ließ das Unternehmen offen. Seit 2013 verkauft BMW das Elektroauto BMW i3.

Reuters über die BMW-Pläne:

The cost advantage between BMW’s fourth and fifth generation electric vehicle technology was a “two digit number” in percent terms, Krueger said. He did not offer precise figures.

“If you want to win the race, you must be the most cost competitive in the segment, otherwise you cannot scale up the volume,” he said.

BMW is working on a sixth generation of its technology and is investing a three-digit-million euro amount in battery cell research to better understand mass production, the company said.

​Das klingt vernünftig. Kostengünstigere Massenproduktion, Skaleneffekte.

2. Akt

Golem.de:

Das Unternehmen arbeitet daran, die Technik des Elektroautos modularer und skalierbarer zu machen, um sie in der Massenproduktion einsetzen zu können und damit Geld zu verdienen.

​Yay!

3. Akt

Golem.de:

Dank eines neuen Produktionsverfahrens, das ab 2020 zur Verfügung steht, kann BMW alle seine Fahrzeuge mit reinen Elektro-, Hybrid- oder Verbrennungsmotoren ausstatten.

​Modularität heißt also, die gleichen Automobile sowohl mit Elektro- als auch Hybrid- oder Verbrennungsmotoren auszustatten.

Zum einen: Theoretisch erhöht das die Zahl der in Massen produzierbaren Bestandteile, die nicht direkt zum Antriebssystem gehören.

Es heißt aber zum anderen auch, dass man sich intern nur minimal auf Elektromobilität einlassen muss und vor allem keine Investitionen heute treffen muss, die ‚gegen‘ den Verbrennungsmotor laufen. (Also Investitionen für Produktionsstrecken, die dediziert nicht dem Verbrenner zur Verfügung stehen würden.)

Also alles unter einem Produktionsdach, was im Zweifel mehr Verbrenner zu Lasten der E-Auto-Produktion bedeutet. (Kurzfristig bleibt der Verbrenner für die Hersteller verlockend, auch wenn er mittelfristig Selbstmord bedeutet.)

Ende 2017 verkündete BMW, im abgelaufenen Jahr das selbstgesetzte Ziel von 100.000 ausgelieferten, elektrifizierten Autos erreicht zu haben. Damit waren aber nicht nur Elektroautos gemeint, von denen BMW aktuell nur eines im Programm hat, sondern auch Fahrzeuge mit Hybridtechnik.

​… „Ziel“

Weitere Artikel zum Umbruch in der Automobilbranche

Geely becirct Daimler weiter für eine Herstellerallianz gegen die neuen Mobility-Player

Gute Zusammenfassung der Aktivitäten von Daimler-Großaktionär Geely in den letzten Jahren, bei Autonews/Bloomberg:

Since Li’s arrival, Daimler has deepened ties with long-standing China partner BAIC Group on electric cars, with the Mercedes-Benz maker taking a near 4 percent stake in a BAIC venture.

Li’s strategy, meanwhile, became clearer with last month’s unveiling of plans to start making his Lynk & CO mid-market brand in Europe from next year, the first Chinese vehicles to be built outside their home market. Lynk, which started sales in China last year, will produce the 01 SUV at Volvo’s plant in Ghent, Belgium. Weiterlesen

E-Bikesharing, Autovermietung & ÖPNV-Tickets: Uber macht die ersten Schritte zur allumfassenden Mobility-Plattform

Jump-bikes-uber

Teil 2 unseres großen Bündel-Thementages. Nachdem Meituan vor wenigen Tagen Fahrradsharing-Anbieter Mobike übernommen hat, hat Uber diese Woche den E-Bikesharing-Anbieter Jump Bikes übernommen. Das ist der erste, große Deal des neuen CEOs und gleichzeitig der erste, logische strategische Schritt von Uber seit langer Zeit. Gleichzeitig hat Uber diese Woche weitere Pilotprojekte verkündet, die, genauer betrachtet, in die gleiche Strategiekerbe schlagen.

Warum es wichtig ist: Uber macht den ersten Schritt zur alles umfassenden Mobility-App, deren Plattform im Hintergrund jeden Modus abdecken wird, um von A nach B zu kommen. Weiterlesen

Der Kulturkampf um die Zukunft des deutschen Autos

Heute: Die Fakten.

Warum es wichtig ist: Wenn die üblichen Verdächtigen von Bild bis FAZ bereits beim Diesel auf die Barrikaden gehen, obwohl die Politik quasi nichts gegen die Betrügereien der Branche macht und vor allem das Ausland dem deutschen Diesel auf die Pelle rückt, was wird dann erst passieren, wenn Elektromobilität alles verdrängt und selbstfahrende Autos dem Lenkrad den Garaus machen wollen?

Be smart: Die alternde deutsche Gesellschaft wird sich mit Händen und Füßen auch und vor allem gegen jede Veränderung rund um das Auto wehren. Das heißt: Weiterlesen

Mehr zum Thema

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)