Techmeme jetzt weniger algorithmisch, mehr human

Techmeme, der bekannte Memetracker von US-Technews, der bekanntermassen Vorbild für Rivva war, wird künftig neben den Algorithmen, die die Links analysieren und zu Themen clustern, einen menschlichen Editor haben, der der Site beim Themenfinden und -clustering unter die Arme Algorithmen greift.

Techmeme-Macher Gabe Riviera über die Änderungen:

In 2005 it was clear to me that an ideal news aggregation site would need to combine automation with direct, hands on editing.

und weiter

Humans have always edited Techmeme of course, just implicitly. For instance, when a blogger links to a story, the headline might move higher on Techmeme. What’s different now is that an additional human editor will carry out changes explicitly to directly improve the mix of headlines on Techmeme. Though the implicit edits conveyed via algorithm outnumber the explicit edits perhaps by 1000 to 1 or more, the impact of the human editor is nonetheless pronounced. What will that effect be?

The news will just get faster and more interesting. Obsolete stories will be eliminated sooner while breaking stories will be expedited. Related grouping will improve.

Rivva selbst hat seit einiger Zeit auch einige Probleme, die vor allem daher rühren, dass im deutschsprachigen Raum weniger verlinkt und diskutiert bzw. auf einander bezogen wird.

Ich könnte mir vorstellen, dass eine Lösung dafür ein händisches Nachhelfen sein könnte. Besonders bei „Ebenfalls zum Thema“ würde eine menschliche Hand oft Wunder wirken.

Das erhöht natürlich den Aufwand, und öffnet Kritik Tür und Tor. Ersteres ist wohl das entscheidende Argument dagegen, da Frank, soweit ich weiß, mit Rivva aktuell kein Geld verdient (das zweite Argument muss man wegstecken können).

Lustige und Riviera-typische Anmerkung mitten im Text zum neuen Techmeme-Editor:

Writers and publicists unhappy with the headlines on Techmeme are encouraged to transfer the bulk of their resentment to Megan [McCarthy].

Techmeme ist in der US-Techblog-Szene so wichtig wie keine zweite Site und Riviera wird deshalb regelmäßig angegriffen, wenn das Blog des einen oder anderen ehrgeizigen Bloggers mal nicht vorn oder gar nicht auf der Site landet.

(ja, ich weiß, keine Lust gehabt, mir eine bessere Überschrift zu überlegen..)

Mehr zum Medienwandel

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer:

Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda.

Angesichts dieser Zahlen wird es langsam bizarr, dass (beispielsweise) Reuters noch vom „Axel-Springer-Verlag“ spricht. Weiterlesen

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben.

Aus dem Facebook Newsroom:

To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. Weiterlesen

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode:

For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode.

Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird mangels Alternativen als jemand gezählt, die die komplette Folge angehört hat. Weil Podcasts auf RSS basieren und iTunes das größte und wichtigste Podcast-Verzeichnis ist, auf das alle Podcast-Apps zurückgreifen, ist allein Apple in der Lage detailliertere Informationen auf signifikanter Datenbasis zu erfassen. Mehr/andere Informationen über das Medienkonsumverhalten verändert zwangsläufig das Verhältnis zwischen Werbekunden und Medium. Podcasts boomen seit einigen Jahren als Medium seit es mit mobilen Apps bequem wurde, Podcasts zu hören.

Mehr auf Recode: Weiterlesen

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)