1,3 Milliarden Fake-Accounts in einem Jahr

Eine kaum vorstellbar große Zahl, die man allen Journalisten an’s Herz legen möchte, die kopfschüttelnd auf Facebook schauen und fragen, warum das Unternehmen seine Probleme nicht einfach löse, während die eigene Onlineredaktion an der Kommentarspalte mit wenigen hundert Kommentatoren scheitert.

Recode:

Facebook disabled nearly 1.3 billion “fake” accounts over the past two quarters, many of them bots “with the intent of spreading spam or conducting illicit activities such as scams,” the company said on Monday.

Facebook disabled 583 million accounts in Q1 2018, down from 694 million accounts in Q4 of last year, a decrease the company attributes to its “variability of our detection technology’s ability to find and flag them.”

​Als Zuckerberg in einem der jünsten Hearings als eine Antwort darauf, wie sie Probleme wie Hate Speech angehen wollen, mit AI antwortete, erntete er viel Gelächter von Laien. Zum Teil zu Recht: Es ist die offensichtlichste PR-Antwort, die die Lösung auf eine Technologie schiebt, die in ein paar Jahren so weit sein soll. Eine Nicht-Antwort. Zum Teil aber nur. Denn dahinter steckt auch ein Teil Wahrheit.

Zum einen kann Facebook dank seiner Größe diese Dinge nur automatisiert oder zumindest halbautomatisiert lösen. Zum anderen machen sie das bereits an vielen Stellen:

Facebook says it finds most of the accounts on its own using software algorithms, but a small percentage — about 1.5 percent of the disabled accounts — were discovered after they were flagged by Facebook users.

Facebook hat nun wirklich keinen Welpenschutz mehr verdient. Aber das heißt nicht, dass die Herausforderungen, denen sie sich gegenübersehen, überschaubar wären.

Datenprotektionismus zersplittert das Internet

Die DSGVO sorgt dafür, dass die EU künftig anders behandelt wird als andere Länder und Märkte. Manche Unternehmen adaptieren die für die DSGVO notwendigen Prozesse global, andere entscheiden sich dafür, alles so zu lassen, wie es ist und IP-Adressen aus der EU zu blocken. Letztere Gruppe könnte die weitaus größere Gruppe werden.

Die EU und ihre DSGVO liegen dabei gut im Trend. Ein globaler Trend sind lokale Regularien, die dem Internet direkt oder indirekt seinen globalen Charakter nehmen

Die Financial Times (Paywall, naturally) über das Thema:

As a Scania truck is driven through the EU, a small box sends diagnostic data — speed, fuel use, engine performance, even driving technique — to the company’s headquarters in Sweden. The information adds to a vast international database that helps owners manage the servicing of their fleet and Scania improve the manufacturing of the next generation of vehicles.

“The world is moving towards an autonomous, electrified transport system, and that needs data,” says Hakan Schildt of Scania’s connected services operation. “Transport is becoming a data business.”

In China, however, which severely restricts international transfers of data, the company incurs extra costs setting up local data storage and segregating some of the information from the rest of its operations. Many countries are imposing similar, if less drastic, restrictions. “We are having to regionalise a lot of our operations and set up local data processing,” Mr Schildt says. “National legislation is always changing.”

Es geht eben nicht nur um Social Networks und Blogs. Auch Zukunftsthemen wie die sich verändernde Transportbranche sind betroffen.

China ist hier ganz vorn dabei..:

China’s Great Firewall has long blocked most foreign web applications, and a cyber security law passed in 2016 also imposed rules against exporting personal information, forcing companies including Apple and LinkedIn to hold information on Chinese users on local servers. Beijing has also given itself a variety of powers to block the export of “important data” on grounds of reducing vaguely defined economic, scientific or technological risks to national security or the public interest.

..und vielleicht am konsequentesten:

“The likelihood that any company operating in China will find itself in a legal blind spot where it can freely transfer commercial or business data outside the country is less than 1 per cent,” says ECIPE director Hosuk Lee-Makiyama.

The results look impressive: China has some of the biggest tech businesses in the world, including Alibaba, Tencent and Baidu, and is establishing strong positions in new sectors like AI. But economists say China’s service sector growth has so far been insufficient to mitigate the slowdown in manufacturing, and restrictions on digitalisation will not help. The US Chamber of Commerce says that further data localisation will reduce Chinese GDP by a total of between 1.8-3.4 per cent by 2025.

Aber neben der EU und China sind auch andere Länder dabei, aus unterschiedlichsten Gründen Regulierungen voranzutreiben:

Other emerging markets, such as Russia, India, Indonesia and Vietnam, are also leading data localisers. Russia has blocked LinkedIn from operating there after it refused to transfer data on Russian users to local servers.

Wenn Daten das neue Öl sind, dann werden gerade überall Pipelines zerstört.

Apple vs. Amazon

Big Tech wird oft in einen großen, gemeinsamen Korb geworfen. Dabei unterscheiden sich die großen Tech-Konzerne fundamental von einander und einen sich nur in wenigen Dingen: Genuin digital, unbarmherzig, paranoid1, vielleicht auch ein bisschen größenwahnsinnig2, effizient und marktgestalterisch. Und natürlich erfolgreich wie wenig bis nichts in der Wirtschaftsgeschichte vorher.

Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass abseits der fundamentalen Gemeinsamkeiten die Unterschiede wortwörtlich nicht größer sein könnten.

Ben Thompson hat es knackig auf den Punkt gebracht auf Stratechery. Apple und Amazon zum Beispiel könnten sich nicht stärker von einander unterscheiden. Zwei Extreme an den gegenüberliegenden Enden in praktisch allen Dimensionen:

Apple sells products it makes; Amazon sells products made by anyone and everyone. Apple brags about focus; Amazon calls itself “The Everything Store.” Apple is a product company that struggles at services; Amazon is a services company that struggles at product. Apple has the highest margins and profits in the world; Amazon brags that other’s margin is their opportunity, and until recently, barely registered any profits at all. And, underlying all of this, Apple is an extreme example of a functional organization, and Amazon an extreme example of a divisional one.

These points are all, of course, interrelated: Apple’s organizational structure, focus, and release-focused development cycle enable it to create highly differentiated products, even as the exact same structure, focus, and development cycle underly the company’s struggles in iterative services.

Similarly, Amazon’s highly modular structure, varied businesses, and iterative approach to those businesses enable it to create services with itself as its first, best, customer, and then extend those services to developers and retailers, even as the exact same factors lead to product disasters like the Fire Phone.

Both, taken together, are a reminder that there is no one right organizational structure, product focus, or development cycle: what matters is that they all fit together, with a business model to match. That is where Apple and Amazon are arguable more alike than not: both are incredibly aligned in all aspects of their business. What makes them truly similar, though, is the end goal of that alignment: the customer experience.

Big Tech ist längst zu groß, um in einen Korb geworfen und gemeinsam sinnvoll analysiert zu werden.


  1. Weil alle auf der C-Ebene Christensen gelesen und verstanden haben. 
  2. Weil Software so mächtig ist. 

Die DSGVO-Todesliste

Warum es wichtig ist: DSGVO verändert das Internet.

Ankündigungen von Unternehmen, Produkte und Services aufgrund der bald wirksamen DSGVO einzustellen, sind immer mit Vorsicht zu genießen. Manchmal bietet sich die DSGVO als letzter Nagel im bereits bereitstehenden Sarg an, manchmal kann man die DSGVO als weiteren Grund nehmen, einen bestehenden Strategieschwenk zu vollziehen. (Wie es wohl bei der kommenden Einstellung von Klout der Fall ist.) In allen Fällen lässt sich allerdings zumindest festhalten, dass die DSGVO nicht geholfen hat. (Wie auch.)

Nichtsdestotrotz also hier die erste Liste der ersten größeren DSGVO-Opfer.

Kim Crawley auf Peerlyst: „The GDPR death toll“:

Seznam.cz

Seznam.cz is a Czech company. The GDPR isn’t killing the company as a whole, but it is killing its social network for students. The company believes that the academic social platform with about 20,000 daily users would have to completely change how they do everything in order to comply with the GDPR. So it’s easier for Seznam.cz to cease that particular service of theirs.

Super Monday Night Combat

Video game developer Uber Entertainment has maintained Super Monday Night Combat, an MMO game, since 2012. That particular massively multiplayer online game will soon be no more. Uber Entertainment has confirmed that redeveloping the game to comply with the GDPR would be a pragmatic nightmare.

[…]

Whois

Most of you should know what Whois is. It’s a service that enables you to look up which person or organization owns a domain name. Well Whois, at least as we know it, will cease operations on May 25th, due to the GDPR. DNS organization ICANN may have to come up with some alternative which complies with the GDPR. The Whois service has been in operation in some form or another since the early 1980s and its standard is documented in RFC 3912.

[Continue reading]

Hier & Jetzt 8: Tesla im Detail

Neu auf neunetz.fm: Eine Stunde Tesla. Ein Unternehmen, bei dem heute völlig unklar ist, wo es in 10 Jahren stehen wird. Nur eins ist klar: Heute steht Tesla im Zentrum der größten Umbrüche in der Transportbranche. Diese Kombination, heutiger Branchentreiber und unklare Zukunft, macht das Unternehmen sehr spannend; nicht Musks Extravaganzen. (Die schaden aber auch nicht. Bis jetzt.)

Hier & Jetzt 8: Tesla im Detail:

Das große neunetz.fm-Mikroökonomen-Crossover:

Marcel Weiß spricht mit Ulrich Voß über Tesla. Im Detail.


Links zu den Themen und mehr auf neunetz.fm

Die Podcasts von neunetz.fm jetzt abonnieren: 

Feed | iTunes | SoundCloud | Twitter | Facebook | Email

Die DSGVO und das „freie Web“

Sascha Lobo in seiner SPON-Kolumne über die DSGVO:

Die Umrüstung ist aufwendiger als DSGVO-Verfechter es hinstellen, aber kein Hexenwerk. Trotzdem kostet sie Zeit und Geld und birgt potenziell teure Risiken, die nicht bloß auf Panikmache zurückgehen. Abmahnanwälte werden Verstöße massenhaft kostenpflichtig abmahnen, das Muster ist bekannt, das haben die DSGVO-Schöpfer zu wenig bedacht. Deshalb werden große Mengen digitaler Nebenbei-Projekte aus Furcht abgeschaltet werden: Archive, halbprivate Fachforen, historisch interessante Websites.

Die halbprivate Seite wird riskanter als die Nutzung einer Plattform, das ist keine gute Nachricht für das freie Web. Es stärkt die großen Plattformen.

Sowohl in der Datenschutzdebatte als auch bei Themen wie z.B. der ​Netzneutralität (in der US-Debatte) wird der private/halb-private/freie Teil des Webs nicht mitgedacht. Dabei ist es das Kostbarste, das das Internet der Öffentlichkeit mitgegeben hat. Gleichzeitig ist es auch das Fragilste.

Die Unternehmensseite, besonders der Blick auf heutige Startups und die noch nicht existierenden, jungen Unternehmen von morgen ist extrem wichtig. Diesen Blick versuche ich hier immer auf diese Dinge zu präsentieren, weil auch er unterrepräsentiert ist. Aber mindestens ebenso wichtig ist das freie Web, das, wenn es um Datenschutzregulierung und dadurch entstehende Kosten und Risiken geht, nicht einmal eine Lobby bei den Aktivisten hat.

Wie ich im neunetzcast 68 gesagt habe: Wir werden nicht von den Blogs erfahren, die künftig nicht gestartet werden, wir erfahren nicht von den Unternehmen, die nicht gegründet werden, wir erfahren nicht von den Foren und Angeboten, die lieber nicht gestartet werden, weil alles zu ungewiss und gefährlich ist.

Das ist immer die Gefahr von weitreichender Regulierung und auch die Herausforderung, wenn man über so ein Thema reden will.

[Continue reading]

neunetzcast 68: Bots haben auch Rechte

We’re back in business.

neunetzcast 68: Bots haben auch Rechte:

Im neuen neunetzcast sprechen Markus und Marcel über den aktuellen Stand bei neunetz.com und neunetz.fm und Marcels (er)neu(t)e Selbständigkeit. Nach einem kurzen Schwenk zu Softbank geht es dann zum großen Hauptthema DSGVO, garniert mit einem kleinen Abstecher zu Spiegel Daily.


Links zu den Themen und mehr auf neunetz.fm

Die Podcasts von neunetz.fm jetzt abonnieren: 

Feed | iTunes | SoundCloud | Twitter | Facebook | Email

Was uns das vorhersehbar gewesene Ende von Spiegel Daily über die deutsche Medienwelt sagt

Wie zu erwarten war, erlebt Spiegel Daily als eigenständiges Produkt nicht einmal den ersten Geburtstag.

Warum es wichtig ist: Sowohl im lesenswerten Dev-Blog-Eintrag, als auch aus dem dort beschriebenen Verhalten des Spiegel-Verlags kann man einiges über den heutigen Stand der Medien und die Dynamiken der heutigen Medienwelt lernen.

Aber der Reihe nach. Das „Team von SPIEGEL+“ im neuen Dev-Blog des Spiegels über die Paid-Content-Zukunft und -Vergangenheit des Verlags1 und was man daraus gelernt hat:

SPIEGEL Plus ist das vielleicht experimentellste Bezahlsystem im deutschsprachigen Markt. Leser bekommen exklusive 39-Cent-Artikel auf der Nachrichtenseite angeboten und außerdem fünf Euro auf einem virtuellen Bierdeckel gutgeschrieben — erst wenn dieses Guthaben aufgebraucht ist, bezahlen sie wirklich. Die Erfahrungen mit diesem Modell des Dienstleisters LaterPay sind wertvoll. Wir verdienen inzwischen je nach Performance der Einzeltexte rund 50.000 Euro pro Monat. Das reicht zwar bei weitem nicht, um unsere Redaktionen zu finanzieren, weshalb wir das Modell ablösen werden, aber wir haben mit seiner Hilfe drei Dinge gelernt. Erstens hat es der Reichweite unserer Webseite nicht geschadet. Paid Content muss Leser nicht verprellen, auch wenn das mancher noch immer glaubt. Zweitens haben wir gelernt, dass selbst in diesem System, das auf Einzelartikel-Verkauf setzt, die ebenfalls angebotenen 3,90-Euro-Wochenpässe mit am stärksten gewachsen sind. Flatrate-Modelle kommen bei Nutzern also durchaus an (woran wir angesichts Netflix, Spotify etc. allerdings eh keinen Zweifel mehr hatten). Drittens wissen wir nun aus den Performance-Statistiken der Einzelverkäufe, für welche Texte aus welchen Themenbereichen unsere Leser gerne bezahlen: nämlich Gesellschaft und Geld, Familie und Partnerschaft, Gesundheit und Wissen, Wohlbefinden und Crime, Leben und Job etc. Also eher Magazin- als Nachrichtenstoff.

​Es brauchte einen Mikropaymentdienst, der auch Wochenpässe, also wöchentliche Flatrates, anbietet, damit man beim Spiegel merkt, dass Flatrates besser funktionieren als Mikropayments. Positiv aus dem LaterPay-Experiment: Man hat mehr über die inhaltlichen Vorlieben der Leser gelernt.

Spiegel Daily hatte lächerliche 5000 Abos, wird aber trotzdem als Erfolg verbucht, der jetzt eingestellt wird, weil man das mit Erfolgen eben macht:

Bei SPIEGEL DAILY hat sich dasselbe Schema bewährt. Die digitale Abendzeitung, die werktäglich auf unserer Nachrichtenseite angeboten wird, bekommt immer dann reichlich neue Abos, wenn sie mit solchen Geschichten angeteasert wurde — oder mit prominenten Kolumnisten wie Harald Schmidt und Sophie Passmann. Etwas mehr als 5000 Abos im Monatsschnitt haben wir für dieses 6,99-Euro-Angebot gewonnen, obwohl es sich eigentlich um eine Nachrichtenseite innerhalb einer Nachrichtenseite handelt. Eine Konstruktion, die nach dem gesammelten Leserfeedback des ersten Jahres so unlogisch ist wie der Umstand, dass wir zu ein- und demselben Thema öfters künstlich zwei Geschichten schreiben: einen elaborierten Text für unsere Haupt-Nachrichtenseite und einen mindestens so elaborierten für DAILY.

​Wir erinnern uns: Spiegel Daily sollte das Produkt sein, das die Zukunft des Spiegel-Verlags darstellt.

​Ich hatte vor einem Jahr zum Start von Spiegel Daily über die schizophrene Positionierung geschrieben:

Dass man künftig in diesem neuen Angebot nicht mehr Inhalte von Spiegel, Spon und Spaily (? Let’s roll with it) unterscheiden kann und man etwa, zum Beispiel, nicht weiß, welche Inhalte von wo wohin hausintern syndiziert werden, ist vielleicht nicht unbedingt so gedacht gewesen1, aber das ändert nichts am Ergebnis. Statt einer thematischen Klammer setzt man auf eine zeitliche Klammer (der Tag). Und statt es dem Leser einfach zu machen (Was bekomme ich), macht man es der Redaktion einfach. (Eigene Inhalte + übernommene Inhalte; ohne zum Beispiel ein Fokus auf bestimmte Ressorts/Themenfelder)

Das ist ein immer wieder gemachter Fehler im Mediensektor: Produkte werden mit Blick auf das eigene Unternehmen, nicht auf die Leser, also die Kunden, entwickelt.

Der Grund dafür liegt in der Geschichte der Medienbranche. Wie Warren Buffett vor langer Zeit konzis feststellte, entsprachen Medienunternehmen Ende des letzten Jahrtausends Franchises. Sie brachten Verwalter, keine Gestalter hervor, weil sie nur ersteres brauchten. Die Folge ist eine starke strukturelle Ich-Bezogenheit der Unternehmen.

Weiter im Dev-Blog des Spiegels:

In vielen Gesprächen mit Lesern haben wir erfahren, dass unsere bisherige Produkt- und Angebotskonstruktion eher verwirrt, als dass sie durch Vielfalt die verschiedensten Zielgruppen individuell anspricht. Dazu kommt, dass die vielen Preise von Einzelartikeln, mehreren Wochenpässen und Monatsabos verwirren. Die bisherigen Angebote wurden preislich nicht zwingend als logisch empfinden, alle zusammen aber als unlogische Struktur.

​Ich vor einem Jahr:

So wenige Produkte, so komplizierte Preise.

Im Sommer letztes Jahr schrieb ich nach den ersten Monaten Spiegel Daily:

Spiegel Daily ergibt hinten und vorn keinen Sinn. Die Existenz von Spiegel Daily und die zum Teil positiven Stimmen aus der Branche zeigen ein desolates Bild der deutschen Medienlandschaft auf. Gerade die Spiegel-Gruppe, die im Netz mit Spiegel Online so erfolgreich ist, sollte es besser wissen. Wie konnte diese Publikation, so wie sie gelauncht ist, intern nicht gestoppt werden?
​>
​Dass es den deutschen Medien, im internationalen Vergleich, immer noch relativ gut geht, deutet auf mehr Glück als Verstand.

Jetzt kommt eine Flatrate, also eine Paywall mit einem Preis für alles zu zahlende, bei Spiegel. Spiegel-Dev-Blog:

Eine Flatrate für alles Digitale vom SPIEGEL: Als wir im Februar unsere Vorarbeiten abgeschlossen hatten, war klar, dass wir mit einem All-inclusive-Preis von 19,99 Euro pro Monat starten werden. Dafür bekommen Nutzer wirklich alles: exklusive Texte auf der Nachrichtenseite, ein tägliches Daily-Update (an sich gratis, aber mit einzelnen Paid-Texten), das ganze wöchentliche Magazin als Wochenendlektüre — und das zu einem Preis, der im Markt am unteren Rand liegt. Außerdem hatten wir eine besondere Idee für eine besondere Zielgruppe: Für alle unter 30, die bekanntlich noch nicht so viel verdienen, wird SPIEGEL+ nur 11,99 Euro pro Monat kosten.

​Daily wird künftig eine Unterkomponente statt ein separates Produkt ohne Daseinsberechtigung.

Der Titel “Daily” etwa wird erhalten bleiben, mit Kolumnisten wie Harald Schmidt; aber eben nicht als eigenständiges Produkt DAILY, sondern als Push-Angebot unserer Nachrichtenseite für Apps, Messenger und Newsletter. Wir haben gelernt, dass sich diese Darreichungsformen für den Use Case “Einmal täglich die Welt anhalten” besser eignen dürften als ein eigenständiges Produkt.

Das ist alles richtig und wichtig, hätte aber auch bereits vor einem Jahr ohne Müh erkannt werden können. (Manchmal braucht es aber eben erst Personalwechsel.)

Grundsätzlich steht der Spiegel mit der neuen Strategie sehr viel besser dar als mit dem, was man vor einem Jahr gemacht hat. Aber das ist nun wahrlich keine Messlatte, an der sich irgendjemand messen sollte.

​Man möchte beim Spiegel, auch gern gemacht im Mediensektor, allerdings die Torte essen und aufheben:

Die alte Branchendiskussion, ob das klassische Reichweitenmodell im Netz und Paid-Content-Ansätze überhaupt zu vereinbaren sind, ist endgültig obsolet geworden. Beides gehört zusammen; mit Bezahlmodellen monetarisiert man eine möglichst große Reichweite einfach noch mal anders.

Würde man wirklich daran glauben, wäre eine andere Strategie angesichts der hohen Reichweite von Spiegel Online konsequenter: Eine monatliche Gebühr auf Netflix-Höhe (so wie sie für Leser unter 30 angeboten wird). Und dann alles tun, um so auf Masse zu kommen. Als Inspiration würde sich auch (in Teilen) Medium anbieten.

Über Spiegel hinaus: ​So oder so steckt hinter dieser Denkweise das Hauptdilemma der traditionellen Medien:

​* Werbung funktioniert online für sie nicht im für sie notwendigen Ausmaß.2
​​* Alle Inhalte und Strukturen der Publikumsmedien sind aber auf Masse ausgelegt.
​* Also muss notwendig ein Erlösmodell abseits von Werbung gefunden werden.
​* Und also muss dieses neue Erlösmodell genau so gut und besser als Werbung für den Massenansatz funktionieren.
​​
​Was uns zum oben angesprochenen, regelmäßig im Mediensektor wiederholten Fehler zurückbringt:

​Produkte werden mit zu starkem Blick auf das eigene Unternehmen, nicht auf die Leser, also die Kunden, entwickelt.


  1. Das Blog liegt interessanterweise auf Medium. 
  2. Ein Trend, der sich durch die DSGVO noch beschleunigen wird. 

Der endlose Breitband-Frust der deutschen Startups

Alexander Hüsing auf Deutsche Startups über die fehlende digitale Infrastruktur in Deutschland:

Jüngst schrieb sich Wunderlist-Mitgründer Christian Reber, der gerade mit Pitch wieder durchstartet, auf Twitter seinen Glasfaserfrust von der Seele. “At our @Pitch office, based in Berlin Mitte, city center and heart of Berlin’s startup scene, we’re limited to a 50 Mbit internet connection. 3 months after starting a new company I need to invest 12.000 €+ (+500€/month) for a 500 Mbit fiber connection”.

Auch shyftplan-Macher Jan-Martin Josten teilte auf Rebers Beitrag seinen Frust mit der Schneckenverbindung in Berlin mit. “Same in Kreuzbergs Startup Corner. We got a ubiquity edgerouter x, Kabel Deutschland as a second line and load balanced two lines. Works ok and we have somewhat of a redundancy”. Da muss sich keiner wundern, wenn Gründer Berlin oder Deutschland verlassen. Und es kursieren in Berlin noch mehr hanebüchene Schnecken-Geschichten: Die PR-Agentur Clarity etwa musste sich im vergangenen Jahr ein neues Büro suchen. Am alten Standort, mitten in Berlin, war das Netz einfach zu schlecht. Dem Grownup Mister Spex ging es wie Pitch-Macher Reber: Das Unternehmen ließ in seinem Berliner Logistikzentrum Glasfaser selbst verlegen. Vermutlich ein recht teures Vergnügen. Nicht nur deswegen war es Zeit für einen Brandbrief an den Berliner Bürgermeister.

Es geht in Deutschland aber immer noch absurder:

Wie schwierig die Online-Geschäfte auf dem Land sein können, zeigt ein Beispiel aus Niedersachsen. Die Fischfarm Schubert ist wohl der größte Online-Händler für Teichfische im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmen von Stephan Schubert residiert in Wildeshausen in der Nähe von Oldenburg. Auch nach “jahrelangem Bemühen” verfügt die Fischfarm “nur über eine Festnetz-Telefonleitung und keine Internetverbindung”. Gründer Schubert bearbeitet die Online-Bestellungen zu Hause, druckt diese aus und dann geht es los mit dem Versand. Deutschland im Jahre 2018 – irgendwo in Niedersachsen! Ein High-Tech-Standort sieht anders aus!

Die Reihe ließe sich endlos fortsetzen!

Und sie sollte endlos fortgesetzt werden. So lang, bis sich endlich etwas ändert.

Wie eine bessere DSGVO ausgesehen hätte

Markus Spath macht sich kluge Gedanken, wie eine vernünftigere DSGVO ausgesehen hätte:

Der 1. Schritt:

statt jede webseite zu verpflichten, jedem besucher die jeweilige datenschutzpolicy unter die nase zu reiben, die dann spätestens ab der 72. ungelesen akzeptiert wird, wird diese datenschutzpolicy an einem erwartbaren ort – etwa als /privacy.html an der wurzel der webseite hinterlegt, damit sie der interessierte besucher jederzeit finden und einsehen kann.

​Der 2. Schritt:

in einem zweiten schritt macht man das format auch noch lesbar für maschinen, damit sich tools – primär wohl der browser der eigenen wahl – ohne zutun des benutzers darum kümmern können (wir kennen das prinzip von robots.txt, nur dass statt angaben von regeln für die bots der suchmaschinen etwa in einem privacy.txt angaben der auf einem webangebot vorgenommenen datenschutzrelevanten praktiken und eingebetteten scripts gemacht werden)

das einzige was der benutzer dann im normalfall machen muss, ist, ein einziges mal seine präferenzen festzulegen, also anzugeben mit welchen techniken und diensten er grundsätzlich einverstanden ist und vor welchen er in jedem fall gewarnt werden will.

​Folge ist die sinnvolle Umkehrung der Zustimmungsprozesse, die die Entscheidung von der Website/Angebot auf die Client-Seite, also zum Browser oder dem Betriebssystem des Nutzers, legt:

besucht man nun in diesem szenario eine seite, dann kann der browser diese datei auslesen, mit den regeln des benutzers abgleichen und braucht ihn nur dann darauf hinweisen, wenn etwas nicht koscher ist. dann kann dieser sich die privacy policy genauer anschauen und ggf. damit leben, oder auf der seite cookies und javascript deaktivieren – diese möglichkeit steht ja jedem ganz grundsätzlich auf jeder seite zur verfügung, nur wird das gerne verschwiegen, weil viele halt doch gerne tracken oder das mit der vermarktung interferiert – oder müssen halt weiterziehen, zum glück ist das web ein großer teich.

​Die Richtung ist grundsätzlich richtig und macht deutlich, wie in der konkreten Umsetzung die DSGVO doch recht realitätsfern ist. (Auch keine neue Erkenntnis.) Spaths Gedanken zeigen dabei, wie die Akteure hinter der DSGVO vor allem die ‚Gegner‘ (also Big Tech) vor Augen hatten und weder an alle anderen Anbieter von Internetdiensten oder Websites noch an die Nutzer selbst in erster Linie dachten.

Denn eine Flut an Pop-Ups zum Abnicken helfen am Ende weder den Nutzern noch den kleinen und mittleren Anbietern im Netz, sie helfen vor allem den Großen: Denn diese bekommen ihre Häkchen und brauchen sie auch nur einmal. Während alle Kleineren mit Dialogen nerven müssen. (Facebook-Fanpages bekommen zum Beispiel einen strukturellen Vorteil gegenüber Websites, weil sie nicht einzeln um Erlaubnisse bitten müssen. Die Websites dagegen schon. Das „freie Web“ wird durch die DSGVO nicht besser benutzbar, im Gegenteil.) Und das ist nur ein Teil der Anforderungen der DSGVO.

Allerdings: Ebenso wie die DSGVO macht Markus Spath den doch recht amüsierenden Eindruck, dass er die heutige Hauptnutzung des Internets völlig zu übersehen scheint: Mobile Apps.