Gawker: Abgeschnittene Feeds führen nicht zu steigenden Website-Zugriffen

Vor kurzem hatten wir hier die Diskussion zu abgeschnittenen Feeds, Volltextfeeds und wie sich beide in der Aufmerksamkeitsökonomie verorten lassen.

Auch das Blognetzwerk Gawker hat die Feeds seiner Blogs abgeschnitten, um mehr Leser auf die Website zu locken. Interessant dort: Man kann die Statistiken öffentlich einsehen. Markus Spath hat die Zahlen betrachtet:

ihre besucherzahlen haben sich laut sitemeter – wenn man die woche vor der umstellung und die woche nach der umstellung betrachtet – um 8,5% bzw. ~700k verringert.

[..]

eines sieht man mehr als deutlich: ein kurzer feed konvertiert ganz sicher nicht massenweise feedleser in webseitenklicker

[..]

es gibt ja nicht einmal ein auch nur irgendwie wahrnehmbares sprüngchen oder einen wie auch immer messbaren ausschlag.

Gawker lernt also, was schon viele Blogger vorher gelernt haben und diese Tage wohl auch Basic Thinking feststellen dürfte: Abgeschnittene Feeds erzeugen keinen Anreiz, der zu mehr auf die Website klickenden Stammlesern führt.

Die Gawker-Zahlen bestätigen meine Erfahrungen aus der Vergangenheit. Hier nochmal meine Ausführungen:

Erfahrungswerte aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass es sehr selten passiert, dass viele Leute einen Feed abbestellen. Gleichzeitig weiß man aber auch aus Erfahrung, dass die Klickraten von Volltextfeeds und von abgeschnittenen Feeds auf die Site selbst ungefähr gleich hoch sind. Das heißt, die meisten Leser klicken nicht mehr durch, sie lesen einfach die Artikel nicht mehr komplett[..]

Der Zeitraum ist aktuell noch zu kurz, um endgültige Schlüsse für Gawker zu ziehen. Interessant dürfte eine Untersuchung der Gawker-Zahlen in zwei, drei Monaten sein.

Meine Vorhersage: Die Leserzahlen bei Feed und Website werden wachsen. Das Wachstum wird aber prozentual spürbar hinter dem Wachstum aus der Zeit mit dem Volltextfeed liegen. Es ist wie bei Facebook-Fanpages: Auch der Einsatz von Feeds ist kein Nullsummenspiel.

Was allerdings jeden Netzpublisher zu denken geben sollte: Nicht einmal Gawker, eines der größten Blognetzwerke der Welt, schafft es, seine Feeds direkt zu monetarisieren. Das ist für die Welt des Publizierens im Netz sehr bedauerlich. Die richtige Schlussfolgerung daraus ist aber nicht, den Feed dergestalt einzusetzen, dass er weniger attraktiv wird.

Mehr zum Medienwandel

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer:

Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda.

Angesichts dieser Zahlen wird es langsam bizarr, dass (beispielsweise) Reuters noch vom „Axel-Springer-Verlag“ spricht. Weiterlesen

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben.

Aus dem Facebook Newsroom:

To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. Weiterlesen

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode:

For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode.

Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird mangels Alternativen als jemand gezählt, die die komplette Folge angehört hat. Weil Podcasts auf RSS basieren und iTunes das größte und wichtigste Podcast-Verzeichnis ist, auf das alle Podcast-Apps zurückgreifen, ist allein Apple in der Lage detailliertere Informationen auf signifikanter Datenbasis zu erfassen. Mehr/andere Informationen über das Medienkonsumverhalten verändert zwangsläufig das Verhältnis zwischen Werbekunden und Medium. Podcasts boomen seit einigen Jahren als Medium seit es mit mobilen Apps bequem wurde, Podcasts zu hören.

Mehr auf Recode: Weiterlesen

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)