Exportschlager Leistungsschutzrecht: Nach Österreich jetzt auch Forderungen in der Schweiz

Nach den Presseverlegern aus Österreich sind jetzt auch Schweizer Presseverleger auf den Geschmack guten deutschen Leistungsschutzrechts für Presseverlage gekommen. Der Schaffhauser Verleger Norbert Neininger, Präsidiumsmitglied des Verbandes Schweizer Presse, in der NZZ:

Da das derzeitige Urheberrecht die neusten Entwicklungen nicht umfasst, muss ein sogenanntes Leistungsschutzrecht eingeführt werden, das sicherstellt, dass die Medienunternehmen ein exklusives Recht an ihren Inhalten auch im Internet haben und weder Artikel noch Auszüge daraus ungefragt (und entschädigungslos) verwendet werden dürfen.

Ich kenne das Schweizer Urheberrecht nicht, bezweifle aber, dass der Schutz vor unerlaubter, entschädigungsloser Verwendung von Artikeln darin nicht abgedeckt wird.

Neininger weiter:

Für den Verband der Schweizer Presse hat die Einführung eines Leistungsschutzrechts nach deutschem Vorbild Priorität, die entsprechenden Grundlagen dafür sind geschaffen.

[..]

Zu den künftigen Rahmenbedingungen, welche die für die direkte Demokratie notwendige publizistische Qualität der Schweizer Zeitungen erhalten, gehört ein solides Leistungsschutzrecht. Damit werden den Medienunternehmen die Rechte an ihren Inhalten auch im Internet garantiert. Es ist ihnen dann freigestellt, ob sie sich – mit allen finanziellen und politischen Konsequenzen – für Paid Content, Gratismodelle oder Teile davon entscheiden.

Fraglich bleibt, warum Neininger impliziert, die Presseverlage hätten erst mit dem geforderten Recht die Wahlmöglichkeit, verschiedene Geschäftsmodelle im Netz zu verfolgen.

Neininger sammelt Reaktionen auf den Artikel in seinem Blog mit Screenshot-Auszügen. In der Regel findet man dort abfotografierte Ausschnitte aus Tageszeitungen und Printmagazinen.

Die NZZ selbst plant, ihre Bezahlschranke auszubauen.

Bisher:

Mehr zum Medienwandel

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

Onlinestudie: Wie wenig die politisch entscheidende Generation in Deutschland tatsächlich online ist

Dennis Horn hat ein paar Erkenntnisse aus der diesjährigen ARD-ZDF-Onlinestudie im Blog des WDR zusammengefasst: 62,4 Millionen Menschen ab 14 Jahren in Deutschland sind Internetnutzer. Das entspricht 90 Prozent. Täglich gehen 50 Millionen Nutzer ins Internet. Das sind 72 Prozent. […] Die „jungen Leute“ nutzen das Netz viereinhalb Stunden am Tag. Wer 14 bis 29 […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)