Medienwandel: Alte Kostenstrukturen treffen auf veränderte Märkte

Ken Doctor, Autor von Newsonomics, schreibt im Nieman Journalism Lab über den Medienwandel von Print zu Digital. Online herrschen andere Kostenverhältnisse:

Take this one: 4.1 percent. That’s what Warren Webster, president of AOL’s newly expanding Patch, recently told me it costs his company to match the content production of a “like-sized newspaper.” Meaning that Patch can produce the same volume of content (quality, pro and con, in the eye of the beholder) for 1/25 the cost of the old Big Iron newspaper company, given its centralized technology and finance and zero investment in presses and local office space. (Staffers work out of their homes.)

That’s an astounding number, which even if tripled, gives a legacy publisher or editor pause.

Wo liegt ein Problem bei den Presseverlagen? Bei den Kostenstrukturen, die noch auf veraltete Verhältnisse ausgerichtet sind:

As one publisher told me: “There are still way too many managers around, managing lots fewer people and lots less money.”

Auf das Folgende sind viele nicht vorbereitet, vor allem nicht die deutschen Presseverlage (und auch nicht die meisten Beobachter):

And, at this point in the digital evolution, there’s simply nowhere near the money necessary to pay for big newsrooms.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass das mehr oder weniger so bleiben wird. Damit ist natürlich nicht der Journalismus am Ende, sondern ‚lediglich‘ dessen Herstellungsprozess, wie man ihn aus dem industriellen Zeitalter kennt. Oder anders gesagt: Die journalistischen Produktionsprozesse ändern sich. Was auch bedeutet, dass alte Strukturen in ihrer konkreten Form nicht mehr unbedingt benötigt werden.

Die Zukunft ist ungewiss (und ganz sicher wohl nicht wie die Vergangenheit, nur in digital):

There’s no template, though, and no formulae that anyone can share. The transition road is too dark and bumpy at this point, without map or GPS.

Das heißt: Experimente sind gefragt.

Mehr zum Medienwandel

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

Onlinestudie: Wie wenig die politisch entscheidende Generation in Deutschland tatsächlich online ist

Dennis Horn hat ein paar Erkenntnisse aus der diesjährigen ARD-ZDF-Onlinestudie im Blog des WDR zusammengefasst: 62,4 Millionen Menschen ab 14 Jahren in Deutschland sind Internetnutzer. Das entspricht 90 Prozent. Täglich gehen 50 Millionen Nutzer ins Internet. Das sind 72 Prozent. […] Die „jungen Leute“ nutzen das Netz viereinhalb Stunden am Tag. Wer 14 bis 29 […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)