Das Problem mit der Werbung im mobilen Web, auch und gerade für die Presse

Holger Schmitdt bringt im Netzökonomie-Blog des Focus die aktuelle Herausforderung bei mobiler Webwerbung gut auf den Punkt:

Google und Facebook sind die letzten großen Web-Firmen, die noch auf Personalcomputern groß geworden sind. Nun haben sie Schwierigkeiten, ihre Werbemodelle ins mobile Web zu übertragen.

[..]

Das Kernproblem der Web-Firmen beim Übergang vom stationären zum mobilen Internet sind die Werber. Die sind nämlich – mal wieder – viel langsamer als die Nutzer.

[..]

Diese Kinderkrankheiten gelten in der schnell ändernden Medienwelt als normal. „Dass Konsumenten neue Techniken schneller annehmen als Werber, haben wir im stationären Internet auch gesehen. Dieses Missverhältnis wird sich korrigieren, sobald neue Techniken für die mobile Werbung entwickelt werden“, erwartet Gartner-Analyst Andrew Frank.

Was in der Medienberichterstattung über die Herausforderungen für Google und Facebook beim Wandel vom stationären zum mobilen Web bisher praktisch immer übersehen wird, ist, dass diese für alle werbefinanzierten Webangebote mehr oder weniger gelten.

Auch und besonders die Webableger der Presseverlage stehen vor dem Problem, dass sie auf die zunehmende mobile Nutzung nicht vorbereitet sind. (Vom Magazinapp-Irrweg reden wir hier gar nicht.)

Preisfrage: Wen wird der Wandel der Nutzung hin zum mobilen Web beim eigenen Werbegeschäft mehr schmerzen?

Diejenigen, die auf Instream-Werbung (Facebook) und mehrheitlich textbasierte Werbung (Google) setzen? Oder diejenigen, die ihre Werbeeinnahmen mit großen Bannern, Flash-Werbung, Skyscrapern, Overlays und co. im stationären Web machen (von Focus bis Spiegel Online)?

Vor diesem Hintergrund erscheint die oft durchscheinende Häme vieler Journalisten (nicht Schmidt) zu den mobilen Herausforderungen von Facebook ausgesprochen naiv. Ihrer bereits gebeutelten Branche wird der Wandel weitaus schwerer fallen.

Mehr zum Medienwandel

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

Onlinestudie: Wie wenig die politisch entscheidende Generation in Deutschland tatsächlich online ist

Dennis Horn hat ein paar Erkenntnisse aus der diesjährigen ARD-ZDF-Onlinestudie im Blog des WDR zusammengefasst: 62,4 Millionen Menschen ab 14 Jahren in Deutschland sind Internetnutzer. Das entspricht 90 Prozent. Täglich gehen 50 Millionen Nutzer ins Internet. Das sind 72 Prozent. […] Die „jungen Leute“ nutzen das Netz viereinhalb Stunden am Tag. Wer 14 bis 29 […]

Die öffentlich-rechtlichen Medien müssen ihren Platz online endlich finden

Leonhard Dobusch schreibt auf netzpolitik.org über ein Thesenpapier zur Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien. Mehr zum Papier auch unter zukunft-öffentlich-rechtliche.de. Ausgangspunkt für das Thesenpapier (PDF) ist die Frage, welchen Auftrag der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter den Bedingungen der digitalen Medienwelt erfüllen soll und welcher Schritte es bedarf, damit er seinen Auftrag unter Wahrung seiner besonderen Qualitätsstandards erfüllen […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)