China treibt den Elektroautomarkt voran

Vor einigen Tagen auf neunetz.com: China wird der Katalysator des Wandels zur Elektromobilität:

Besonders der Wechsel vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor wird aus einem einfachen Grund schnell vonstatten gehen: Ersterer verschmutzt die Umwelt. Ich hatte es in meiner Analyse aus Platzgründen nicht mehr untergebracht, aber es gibt einen offensichtlichen Katalysator2, der die erste Stufe rasant beschleunigen kann und das ist China. China kämpft seit langer Zeit mit zunehmend schlechter werdender Luftqualität in seinen Metropolen. Nicht zuletzt ist das auch dem rasant ansteigenden Individualverkehr in China zuzuordnen.

Ein verhältnismäßig naheliegender Weg, dem entgegenzuwirken, sind steuerliche Vorzüge für Elektromobilität und steuerliche Belastungen für Verbrennungsmotoren. Die chinesische Regierung hat vor einigen Jahren bereits erste Schritte diesbezüglich unternommen. Es wäre überraschend, wenn es nicht im Laufe von 2016 sehr viel radikaler wird. Denn jetzt öffnet sich auch für China ein sich neu ordnender weltweiter Automobilmarkt.

Als einer der größten Absatzmärkte der Welt für Automobile kann China die gesamte weltweite Branche auf diesem Weg beeinflussen.

eMobilitätOnline berichtet über den ansteigenden Bedarf in China:

In den ersten 9 Monaten dieses Jahres hat China die USA als größten Elektroauto-Markt der Welt abgelöst. Das globale Wachstum der Elektromobilität werde aktuell vom chinesischen Markt getrieben, so die CAM-Analysten.

So sei in den ersten 3 Quartalen der Absatz von Elektroautos in China um 135 Prozent auf 99,748 Fahrzeuge gestiegen (reine Elektroautos und Plug-in-Hybride)

Automobil Produktion berichtet über das wachsende Ökosystem in China:

Die Öffnung des Bereichs Ladeinfrastruktur für private Investoren scheint in China in einen Boom zu münden. In den vergangenen Tagen kündigten mehrere Autobauer die Gründung eigener Gesellschaften zum Aufbau von zehntausenden Stationen an.

Das Manager Magazin stellt unter dem Titel „Elektroauto-Boom in China läuft an deutschen Herstellern vorbei“ den Kontext zur deutschen Branche, die sich schwer tut mit dem chinesischen Elektromobilmarkt, und den chinesischen Subventionen her:

Mit den Jointventures erfüllen die deutschen Hersteller nicht nur eine ziemlich deutlich vorgetragene Bitte der chinesischen Regierung – sie können so auch die chinesischen Elektroauto-Förderungen voll nutzen. Denn in dem Land werden nur jene Elektroautos staatlich gefördert, die vor Ort entwickelt und gebaut werden.

Die deutsche Regierung sollte sich ein Beispiel an der chinesischen Regierung nehmen. Ohne starke Unterstützung wird der deutsche Elektromobilitätsmarkt nicht wachsen und ohne heimischen starken Markt bleiben die bereits geringen Anreize der etablierten Hersteller gering (ebenso wie ihre Erfahrungen mit dem neuen Marktkontext).

Zur Erinnerung, die drei aufeinanderfolgenden Stufen der kommenden Disruption des Automobilsektors:

  1. Wechsel vom Verbrennungsmotor zum Elektromotor
  2. Selbstfahrende Automobile
  3. Services und Dienste „on top“, die die Branche und unser Verhältnis zum Auto grundlegend verändern

Erfahrungswerte und andere Skaleneffekte werden zu erheblichen First-Mover-Vorteilen führen. Die deutsche Automobilbranche fällt bereits jetzt bei der ersten Stufe zurück.

Das ist erstaunlich, denn die ersten zwei Stufen sind simple, erhaltende Innovationen (sustaining innovations). Erst die dritte Stufe führt zur Disruption der Branche.

Weitere Artikel zum Umbruch in der Automobilbranche

Das geplante Verbot in China wird der Todesstoß für den Verbrennungsmotor

Nach immer mehr europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Norwegen (wo 8 von 9 Parteien eindeutig und direkt für das Verbrennerverbot sind und Nr. 9 sich nicht direkt dagegen ausspricht) und dem UK und großen Märkten wie Indien, plant jetzt auch China, der weltweit größte Absatzmarkt für Autos, ein komplettes Verbrennerverbot. Bloomberg: Xin Guobin, the vice minister […]

UK, Norwegen, Frankreich, Indien etc. bereiten Verbrennerverbote vor, Deutschland aber klammert am Diesel

Es ist bemerkenswert, wenn auch traurigerweise überhaupt nicht überraschend, dass Bundeskanzlerin Merkel sich hundertprozentig hinter den in jeder Hinsicht fossilen Verbrennungsmotor stellt. Elektroniknet.de/dpa über das Symbolergebnis vom jüngsten Diesel-Gipfeltreffen in Berlin: Der Bund stockt einen Fonds, der bisher 500 Millionen Euro schwer sein sollte, auf eine Milliarde auf. Davon soll – Stand jetzt – die […]

Die Diesel-Affäre und die „German Angst“ vor dem Fortschritt

Henrik Böhme von der DW-Wirtschaftsredaktion in einem Kommentar bei der Deutschen Welle: das Problem, das ist diese seltsame „German Angst“. Dieses Land, das herausragende Erfinder und Ingenieure hervorgebracht hat; ein Land, das immer an den Fortschritt geglaubt hat, es hat eine Skepsis gegen alles Fortschrittliche entwickelt, das einem Angst und Bange werden kann. Alles, was […]

Mehr zum Thema

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)