Messaging News: Quartz mit App, Forbes mit Newsbot auf Telegram

forbesbot

Nachdem Quartz mit seiner eigenen News-App im Messaging-Stil für Furore sorgt, hat nun Forbes gemeinsam mit Telegram einen Newsbot für die Messaging-AppTelegram veröffentlicht.

Im Medium-Post, in welchem der Bot verkündet wird, gibt es auch eine gute Zusammenfassung der jüngsten Messaging-News-Entwicklungen:

Quartz has launched a new app that turns news consumption into a conversation. It’s fun and different, but, again, it asks you to download yet another app — a dubious prospect. A better idea is to distribute and engage on platforms that already have tens or hundreds of millions engaged. Buzzfeed is using the chat app LINE in creative ways, the Huffington Post is connecting directly with readers with Viber’s Public Chats and the Washington Post is publishing quizzes and games on Kik.

So when the folks at Telegram reached out to us to launch a newsbot on its platform, we said sure, why not? It’s an opportunity to do a little experimenting in someone else’s (rather big) sandbox and let readers engage with our stories and archives in a whole new way. (…)

The bot is automated, no editors involved. Once you subscribe you get a handful of our most popular stories pushed to you twice a day, and you can subscribe to any of our news channels (tech, business, investing, etc.) or type in any search term to pull up recent, relevant stories. You can then follow these news topics and if we have new stories you’ll get these pushed to you when they publish. The bot can handle some light conversation, but I wouldn’t put it to the Turing test any time soon.

Die Quartz-App hat den Vorteil, dass sie lediglich ein Frontend ist. Das dafür entwickelte Backend -der Bot- kann ohne Probleme in andere Umgebungen wie Telegram, Facebook Messenger oder Line integriert werden. Das ist das Besondere am Messaging-Ansatz: Er ist nicht beschränkt auf eine Umgebung und die einmal geschaffene Infrastruktur lässt sich vielfältig einsetzen:

Most of what Quartz built for its app can easily be ported to, say, a chat platform like WeChat, Snapchat or Facebook Messenger or WhatsApp. It can also be fed into a voice interface like Amazon Alexa.

The app is not the end point but a starting point.

Es bleibt also festzuhalten:

  • Dass Quartz erwartet, man lade eine App herunter um in dieser dann Messaging mit News zu „spielen“ ist tatsächlich etwas befremdlich. (Das Interface hält sich auch noch viel zu stark an die Messaging-Metapher und verlangsamt die Interaktionen damit viel zu stark.)
  • Aber im Gegensatz zu Forbes hat Quartz die notwendige Arbeit (Bot-Aufbau) bereits getan. Forbes kann den Telegram-Bot wohl eher nicht auf Messenger oder Whatsapp portieren. (Telegram dürfte hier einen großen Teil der Integration übernommen haben. Auf der anderen Seite klingt der Forbes-Bot auch recht simpel.)
  • Zusätzlich lässt sich mit einer eigenen App mehr machen als innerhalb der engen Grenzen einer Messaging-App.
  • Aber: Was Forbes oder die BBC mit Telegram machen, gehört definitiv zur Medienzukunft, aus diversen Gründen. (Zeitnah dank Push-Notifications, Subscribing schafft abo-ähnliche Bindung, jede Diversifizierung weg vom Facebook-Feed ist aus wirtschaftlichen Gründen zu begrüßen) News-Messaging-Bots werden für die überwiegende Mehrheit der Medien (98+%) sehr viel sinnvoller als eigene komplette Apps.

Das alles wirft, wie so oft, die Frage auf, ob Apple und Google diesbezüglich etwas auf OS-Ebene planen. Ich würde stark davon ausgehen.

Für deutsche Medienmacher dürfte das alles nur schwer nachvollziehbar sein. Prognose:

2017 stellt Zeit Online ein/e „Chat-Redakteur/in“ zum Befüllen von Facebook Messenger ein und wird dafür in Deutschland als innovativ gefeiert.

Mehr zum Medienwandel

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben.

Aus dem Facebook Newsroom:

To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. Weiterlesen

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode:

For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode.

Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird mangels Alternativen als jemand gezählt, die die komplette Folge angehört hat. Weil Podcasts auf RSS basieren und iTunes das größte und wichtigste Podcast-Verzeichnis ist, auf das alle Podcast-Apps zurückgreifen, ist allein Apple in der Lage detailliertere Informationen auf signifikanter Datenbasis zu erfassen. Mehr/andere Informationen über das Medienkonsumverhalten verändert zwangsläufig das Verhältnis zwischen Werbekunden und Medium. Podcasts boomen seit einigen Jahren als Medium seit es mit mobilen Apps bequem wurde, Podcasts zu hören.

Mehr auf Recode: Weiterlesen

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Audible-Podcasts

Mittelsmann errette uns.

Jens Twiehaus gestern auf turi2: Weiterlesen

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)