Spiegel Daily soll bis jetzt nur 3.000 Voll-Abos erreicht haben

Desaströs. Wer mit offenen Augen auf die Medienlandschaft schaut und auf das schaut, was Spiegel Daily bietet und nicht bietet, wird nicht überrascht sein.

Der Mediendienst Meedia berichtet, dass Spiegel Daily bis jetzt nur 3.000 Voll-Abos erreicht hat:

So sind die bisherigen Abo-Zahlen nach MEEDIA-Informationen sehr verhalten. Hausintern kursiert eine Zahl von weniger als 3.000 neu abgeschlossenen Voll-Abos. Damit würde die App bei einem Preis von 6,99 Euro monatlich um 20.000 Euro in die Firmenkasse spülen – hochgerechnet über das Jahr sind dies gerade mal 250.000 Euro. Die dafür geheuerte Redaktion kann damit nicht ansatzweise refinanziert werden.

​Rund 20 Mitarbeiter sollen ausschließlich an Spiegel Daily arbeiten.

Kopfschütteln: ​Spiegel Daily ergibt hinten und vorn keinen Sinn. Die Existenz von Spiegel Daily und die zum Teil positiven Stimmen aus der Branche zeigen ein desolates Bild der deutschen Medienlandschaft auf. Gerade die Spiegel-Gruppe, die im Netz mit Spiegel Online so erfolgreich ist, sollte es besser wissen. Wie konnte diese Publikation, so wie sie gelauncht ist, intern nicht gestoppt werden?

​Dass es den deutschen Medien, im internationalen Vergleich, immer noch relativ gut geht, deutet auf mehr Glück als Verstand.

​Ich hatte hier zum Launch kurz über Spiegel Daily geschrieben: Das Interessanteste an Spiegel Daily.

Wie es besser geht: Im neunetzast 66 haben Markus Angermeier und ich ausführlich über Spiegel Daily gesprochen und anhand des neuen Axios, das unter anderem von einem Ex-Politico-Gründer gegründet wurde, auch durchexerziert, wie man heute eine neue Publikation zukunftsträchtig aufziehen könnte: neunetzcast 66: Spiegel Daily vs. Axios.

Mehr zum Medienwandel

Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Mittelsmann errette uns. Jens Twiehaus gestern auf turi2: Audible startet heute 22 Podcast-Eigenproduktionen in Deutschland. Die Hörbuch-Plattform von Amazon wandelt sich damit zur App für Audio-Inhalte aller Art. An der Offensive beteiligen sich deutsche Verlage und prominente Moderatoren: Interviewer Jörg Thadeusz talkt wöchentlich für „Brand Eins“ über Wirtschaft, Nina Ruge berichtet für „Bunte“ über Promis. […]

„Wer ARD und ZDF „Staatsfunk“ nennt, will sie nicht besser machen, sondern abschaffen.“

Stefan Niggemeier auf Übermedien darüber, wie die privaten Medien über die öffentlich-rechtlichen Medien berichten: Das größere Problem ist dies: Jemand, der so tut, als sei „öffentlich-rechtlicher Rundfunk“ nur ein lästig langes Wort für „Staatsfunk“ und als sei Staatsferne bei einem solchen System ohnehin nicht zu erreichen, setzt die Errungenschaften eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks selbst aufs Spiel. […]

Goodbye Gatekeepers

Ben Thompson über das Ende der Gatekeeper in verschiedenen Branchen. Beginnend mit Hollywood und der Weinstein-Geschichte: Suppose there are five meaningful acting jobs per movie: that means there are only about 500 meaningful acting jobs a year. And Weinstein not only decided who filled many of those 500 roles, he had an outsized ability to […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)