Berliner Taxi-Startup Talixo will mit vergleichsweise kleinem DB-Investment in die USA expandieren?

Daniel Hüfner auf T3N über das Investment der Deutschen Bahn in Talixo:

Wie t3n.de erfuhr, steckt die Deutsche Bahn einen hohen siebenstelligen Betrag in das Berliner Taxi-Startup Talixo. An der Finanzierungsrunde beteiligte sich unter anderem auch der Altinvestor um den Schweizer Baumaschinenhersteller Amman.

​Die Bahn hat zwei Felder, die sie beackern muss:

​* Die Kannibalisierung ihrer Strecken durch Alternativen. Namentlich sind das hier vor allem Fernbuse, allen voran Flixbus, die der Bahn einen stetig wachsenden Teil ihres Geschäfts kaputt machen.
​* Die Anschlüsse vor und nach diesen Strecken abdecken. Theoretisch geht es hier darum, den kompletten Weg von Tür zu Tür abzudecken.

​Bei Talixo geht es natürlich um zweiteres:

Über die Online-Plattform von Talixo lassen sich Taxis und Limousinen unterschiedlicher Fahrzeugklasse buchen. Zur Zielgruppe gehören vor allem Geschäftskunden, da sie durch lokale Tarifvereinbarungen mit Flottenpartnern von zusätzlichen Rabatten profitieren können. Terminierte Vorbuchungen sollen für eine bessere Auslastung der Fahrdienste sorgen. Außerdem bietet Talixo einen Ridesharing-Service für Geschäftskunden an, mit dem sich zum Beispiel Touren vom und zum Flughafen mit anderen Fahrgästen teilen lassen.

Das frische Kapital will Talixo dazu nutzen, um in die USA und nach Asien zu expandieren. Bisher hatte das Startup rund 550.000 Euro aus einer Seed-Finanzierung erhalten. Nach Eigenangaben ist Talixo in 95 Ländern und 748 Städten weltweit aktiv.

​Talixo und ähnliche Dienste mögen dank der undurchdringbaren Regulierung hierzulande in Deutschland eine Daseinsberechtigung haben. Aber international, besonders in den USA, hat eine Taxivermittlungsplattform gegen Uber und Lyft keine Chance. (In Asien gilt das gleiche gegen Grab und co.)

​Das ist so offensichtlich, dass die Ankündigung von Talixo, mit diesem, für internationale Verhältnisse lächerlich kleinen Betrag auch in die USA expandieren zu wollen, alle Alarmglocken läuten lässt.

Weitere Artikel zum Umbruch in der Automobilbranche

Das geplante Verbot in China wird der Todesstoß für den Verbrennungsmotor

Nach immer mehr europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Norwegen (wo 8 von 9 Parteien eindeutig und direkt für das Verbrennerverbot sind und Nr. 9 sich nicht direkt dagegen ausspricht) und dem UK und großen Märkten wie Indien, plant jetzt auch China, der weltweit größte Absatzmarkt für Autos, ein komplettes Verbrennerverbot. Bloomberg: Xin Guobin, the vice minister […]

UK, Norwegen, Frankreich, Indien etc. bereiten Verbrennerverbote vor, Deutschland aber klammert am Diesel

Es ist bemerkenswert, wenn auch traurigerweise überhaupt nicht überraschend, dass Bundeskanzlerin Merkel sich hundertprozentig hinter den in jeder Hinsicht fossilen Verbrennungsmotor stellt. Elektroniknet.de/dpa über das Symbolergebnis vom jüngsten Diesel-Gipfeltreffen in Berlin: Der Bund stockt einen Fonds, der bisher 500 Millionen Euro schwer sein sollte, auf eine Milliarde auf. Davon soll – Stand jetzt – die […]

Die Diesel-Affäre und die „German Angst“ vor dem Fortschritt

Henrik Böhme von der DW-Wirtschaftsredaktion in einem Kommentar bei der Deutschen Welle: das Problem, das ist diese seltsame „German Angst“. Dieses Land, das herausragende Erfinder und Ingenieure hervorgebracht hat; ein Land, das immer an den Fortschritt geglaubt hat, es hat eine Skepsis gegen alles Fortschrittliche entwickelt, das einem Angst und Bange werden kann. Alles, was […]

Mehr zum Thema

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)