Sollten Daimler und Volvo sich in einer Geely-Allianz gemeinsam gegen Google wappnen?

Geely-2018

Reuters über einen Vorschlag des frischen Daimler-Großaktionärs Geely, eine Allianz von Automobilherstellern gegen Google und co. zu bilden: „Daimler, Volvo Cars executives skeptical over Geely alliance plan“:

Executives at Daimler (DAIGn.DE) and Volvo Cars question the viability and industrial logic of a plan by their major shareholder, China’s Geely, to form an auto industry alliance to counter “tech invaders.”

Li revealed last month he had built up an almost 10 percent stake in Mercedes-Benz maker Daimler, hoping to access electric and self-driving cars technology as a way to respond to new competitors such as Uber [UBER.UL] and Google.

Der Money Quote:​

“Ideally we want a win-win alliance. Handing Volvo and Geely our Mercedes technology is not win-win,” one Mercedes-Benz executive, who declined to be named, told Reuters.

Was man bereit ist zu teilen, Technik von Einzelteilen, sind strategisch nicht entscheidende Teile. Kerntechnologien von morgen dagegen will man in einer möglichen Allianz mit Konkurrenten nicht teilen. Nachvollziehbar: Alles, was von strategischem Wert für die Allianz wäre, ist auch von entsprechendem Wert für das einzelne Unternehmen. Das will man nicht hergeben.

Geely hat aber trotzdem recht. Googles Waymo baut den technologischen Kern der Automobilbranche von morgen auf und ist allen anderen aktuell technisch haushoch überlegen. (Wie man unter anderem wieder an den aktuellen Disengagement-Zahlen aus Kalifornien sehen kann.) Das muss nicht zur globalen Vorherrschaft von Waymo führen. Es kann sein, dass regionale Unterschiede groß genug sind, um einen weltweiten winner-takes-all-Effekt zu verhindern. Aber selbst dann wird Waymo aller Voraussicht nach eine Branchenmacht werden.
Neben den Ridesharing-Anbietern Uber, Didi Chuxing, Ola und co. Die Frage ist dann, wie sehr oder weniger schwach Automobilhersteller neben diesen neuen Größen stehen werden.

Eine Allianz, eine Kooperation der etablierten Player, die oft eher schlecht als recht auf das vorbereitet sind, was morgen kommt, könnte ein Teil der Lösung sein. Spieltheorie verhindert das aber natürlich, wie man an den Reaktionen von Volvo und Daimler sehen kann. In anderen Branchen kann man ähnliche Dynamiken beobachten. (Medienbranche etwa)

Zusätzlich könnte jede Kooperation Stellen wie das deutsche Kartellamt aufschrecken lassen. Randnotiz: Es stellt sich zunehmend die Frage, ob man bei solchen Branchenentwicklungen, die neue Elemente einführen, die dank Netzwerk- und anderen neuen Skaleneffekten, zu künftiger Konzentration führen, nicht über grundsätzlich neue Antitrust-Regeln nachdenken müsste. Sprich: Im Zweifel Kooperationen etablierter Player zulassen, weil sie gegen neue Player mit neuen Spielregeln allein fast keine Chance haben. (Auf der anderen Seite kann man bei Spotify und dem Oligopol in der Musikindustrie sehen, dass so etwas nicht zwingend im Sinne der Kunden ist. Eher im Gegenteil.) Aber das ist alles eine andere Geschichte.

Zurück zum Thema: Eine Allianz in Form eines Gremiums oder eines Verbandes/Kartells oder ähnlichem wäre sicher auch nur bedingt bis gar nicht hilfreich. Gremien helfen nicht gegen (schneller agierende) Innovatoren. Eine Allianz aber, die vor allem eine Plattform zum Austausch strategisch kritischer Bausteine aufbaut, wäre dagegen spannend. Es wäre auch kein Neuland für die Branche: Genau das hatten Audi, BMW und Daimler 2015 mit der Übernahme von Here Maps für den Kartensektor gemacht. Dass seit 2015 immer mehr verschiedene Stakeholder an Bord geholt wurden -von Intel über Tencent bis zuletzt Bosch und Continental- spricht für das Here-Projekt.

Ein vergleichbarer, technikbasierter Kooperationsansatz für andere Komponenten erscheint sinnvoll. Wenn gleich auch so ein Vorhaben außerhalb des vergleichsweise relativ leicht absteckbaren Rahmens Karten ungleich problematischer wäre.

Wie dem auch sei. Abseits dieser rein hypothetischen Überlegungen bleibt die harte Frage: Hat ein Daimler (Hardware) allein wirklich eine Chance zwischen Waymo (Software) und Uber und Didi (Marktzugang)?

Wir werden es wohl herausfinden.

Weitere Artikel zum Umbruch in der Automobilbranche

Geely becirct Daimler weiter für eine Herstellerallianz gegen die neuen Mobility-Player

Gute Zusammenfassung der Aktivitäten von Daimler-Großaktionär Geely in den letzten Jahren, bei Autonews/Bloomberg:

Since Li’s arrival, Daimler has deepened ties with long-standing China partner BAIC Group on electric cars, with the Mercedes-Benz maker taking a near 4 percent stake in a BAIC venture.

Li’s strategy, meanwhile, became clearer with last month’s unveiling of plans to start making his Lynk & CO mid-market brand in Europe from next year, the first Chinese vehicles to be built outside their home market. Lynk, which started sales in China last year, will produce the 01 SUV at Volvo’s plant in Ghent, Belgium. Weiterlesen

E-Bikesharing, Autovermietung & ÖPNV-Tickets: Uber macht die ersten Schritte zur allumfassenden Mobility-Plattform

Jump-bikes-uber

Teil 2 unseres großen Bündel-Thementages. Nachdem Meituan vor wenigen Tagen Fahrradsharing-Anbieter Mobike übernommen hat, hat Uber diese Woche den E-Bikesharing-Anbieter Jump Bikes übernommen. Das ist der erste, große Deal des neuen CEOs und gleichzeitig der erste, logische strategische Schritt von Uber seit langer Zeit. Gleichzeitig hat Uber diese Woche weitere Pilotprojekte verkündet, die, genauer betrachtet, in die gleiche Strategiekerbe schlagen.

Warum es wichtig ist: Uber macht den ersten Schritt zur alles umfassenden Mobility-App, deren Plattform im Hintergrund jeden Modus abdecken wird, um von A nach B zu kommen. Weiterlesen

Der Kulturkampf um die Zukunft des deutschen Autos

Heute: Die Fakten.

Warum es wichtig ist: Wenn die üblichen Verdächtigen von Bild bis FAZ bereits beim Diesel auf die Barrikaden gehen, obwohl die Politik quasi nichts gegen die Betrügereien der Branche macht und vor allem das Ausland dem deutschen Diesel auf die Pelle rückt, was wird dann erst passieren, wenn Elektromobilität alles verdrängt und selbstfahrende Autos dem Lenkrad den Garaus machen wollen?

Be smart: Die alternde deutsche Gesellschaft wird sich mit Händen und Füßen auch und vor allem gegen jede Veränderung rund um das Auto wehren. Das heißt: Weiterlesen

Mehr zum Thema

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)