Geschichtsstunde: Zeitungen verlangen seit 180 Jahren kein Geld für ihre Inhalte

Das ist gut zusammengefasst:

Since then, for about 180 years, the retail price of a newspaper has never reflected the total cost of assembling and producing it. Any paper that tried to charge such a price (6x more) would lose circulation and be undercut by correctly priced competing papers.

As news now moves online, the same rule of economics apply: The price of a product in a competitive market falls to the marginal cost of creating and delivering one more unit.

For printed newspapers, the marginal cost was a little more paper and ink, maybe an extra block on the delivery route. Subscription fees never accounted for the fixed costs of producing the content: the building, staff, printing press, etc. That share of costs has long been paid by advertising and diluted by economies of scale.

The same economic forces apply online. And because the marginal cost of bits is nearly zero, the appropriate price becomes too small to bother tracking. Free is the result.

In fact, the principle of marginal-cost pricing is even stronger in the Internet economy because there are very low barriers to entry and nowhere near the startup costs of print. And the marginal costs such as bandwidth and storage decline every month.

Those who ignore the rule of marginal-cost pricing and try to charge users for content in a competitive market will be undercut by more efficient competitors who stick with free. They’ll also face an endless fight against piracy, because economics says the product should be free and technology makes it easy to duplicate and spread.

Theorie, Praxis und darauf aufbauende Online-Strategie treffen mehr oder weniger bekanntlich auch auf Musik und andere digitale Inhalte zu.

Lesenswerter Artikel: Newspapers: 180 years of not charging for content

via Techdirt

Mehr zum Medienwandel

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode: For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode. Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Speak Your Mind