Medienwandel: Bedient den Nutzer, nicht Euer Geschäftsmodell

Paul Armstrong, der Mann hinter dem Twitter-Account mit dem vielsagenden Namen @themediaisdying, hat einen lesenswerten Artikel über den Medienwandel für Paid Content geschrieben. Der beste Satz in diesem Artikel, der das falsche Herangehen vieler Medienunternehmen zusammenfasst, ist der folgende:

Stop trying to refine and redefine journalism and/or the written and spoken word and just serve the reader, not the business model.

Von Filesharing und den ungelenken digitalen Versuchen der Majorlabels bis hin zum Verhältnis zu Google, Bezahlschranken und den damit verbundenen ungelenken digitalen Versuchen der Presseverlage: Der falsche Ansatz vieler etablierter Unternehmen steckt in diesen wenigen simplen Wörtern.

Die vom Internet in ihren Grundfesten erschütterten Unternehmen reagierten mehrheitlich nicht auf den Markt, also den Nutzer, Leser, Hörer, Fan und seine Bedürfnisse, sondern mit Sturheit und Tunnelblick auf ihr oft teilweise – und manchmal auch komplett – veraltetes Geschäftsmodell.

Es ist einfach (weil intern relativ widerstandslos durchsetzbar) und nachvollziehbar, von den eigenen Kosten und den über Jahrzehnte etablierten Strukturen und Prozessen auszugehen und diese dem Markt hinzuwerfen und zu sagen: ‚friß oder stirb‘. Will der Markt nicht, soll dann die ‚Kostenloskultur‘ oder der Geburtsfehler des Internets schuld sein.

Dabei liegt das Versagen oft mehr oder weniger im grundsätzlichen Herangehen, das sich einzig auf das eigene Angebot und dessen Kosten (und Profitwünsche) konzentriert und nicht auf dessen Attraktivität.

Dieses Herangehen funktioniert nur in wenigen Märkten. Namentlich bei Monopolen. Teilweise in Verkäufermärkten. (In Verkäufermärkten können Verkäufer mehr oder weniger die Vertragsbedingungen diktieren. In Käufermärkten die Käufer.)

Das Internet ist aber mehrheitlich ein Käufermarkt. Eine alte Binse, aber trotzdem immer noch wahr: Die Konkurrenz ist immer nur einen Klick entfernt.

Serve the user, not the business model.

Mehr zum Medienwandel

Was uns das vorhersehbar gewesene Ende von Spiegel Daily über die deutsche Medienwelt sagt

Wie zu erwarten war, erlebt Spiegel Daily als eigenständiges Produkt nicht einmal den ersten Geburtstag. Warum es wichtig ist: Sowohl im lesenswerten Dev-Blog-Eintrag, als auch aus dem dort beschriebenen Verhalten des Spiegel-Verlags kann man einiges über den heutigen Stand der Medien und die Dynamiken der heutigen Medienwelt lernen. Aber der Reihe nach. Das „Team von […]

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Trackbacks

  1. […] von Kampagnen, und dies häufig auch deutlicher als bei einem TV-Spot oder einer Print-Anzeige. Die Konkurrenz ist immer nur einen Klick entfernt… Ich bin mir jedoch nicht sicher, wie sich Paid Content (bei dem es wirklich nur um Content […]

Speak Your Mind