Daring Fireball zeigt, wie Natives „Sponsoring“ allen Beteiligten mehr bringen kann als pageview-basierte Werbung

Der Macher des Bloggingprogramms Desk berichtet über seine Erfahrungen mit dem Sponsorwerbemodell von Daring Fireball:

Now, the cost today ranges between $8,000 – $10,000 dollars per placement and you get to write your own post, essentially. The process is simple as one just emails back and forth with John to figure out the best position, time, and placement. Payment is through Paypal and that’s about that. Nothing fancy and nothing complex.

Dank der Popularität von Daring Fireball hat sich die Werbung für Desk gelohnt:

Over the course of that first week’s campaign and sponsorship I had net (profit) proceeds of nearly $16,000, which means that my investment of the $9,000 was made back within the first week of sponsorship!

For those interested, the previous 7 days of sales were just north of $2,100, so assuming that I was on pace to do that again I was clearly in the black based on Gruber’s sponsorship.

But there were three more significant things that happened as a result of the sponsorship, the first is that I began to rank at the very top of the Mac App Store in not only the Productivity category but globally. Specifically, I reached, at the very peak, #4 spot in Productivity, #3 in Productivity Sales, #16 in Over-All Mac App Store and #11 in Over-All Sales, the last statistic which blows my mind..

John Gruber von Daring Fireball, dem wohl populärsten Apple-zentrischen Blog, spricht in seinem Vortrag auf dem XOXO-Festival ausführlich auch über sein Werbemodell und darüber, wie viel besser er als Publisher damit als mit Pageview-basierter (also traditioneller) Onlinewerbung verdient.

Es ist erstaunlich, wie lang die Medienbranche an alten, oft wenig aussagekräftigen (und deshalb mit Fotogallerien aufblasbaren) Metriken festhält. Besonders, wenn man bedenkt, wie wenig klassische, TKP- und Pageview-basierte Displaywerbung tatsächlich einbringt.

Igor Schwarzmann hat im Blog von Third Wave über die beginnende (und längst überfällige) Suche nach einer neuen Metrik geschrieben:

A new, industry-wide metric is required to stop the devaluation of advertising as a viable (main) business model.
Some publishers are lobbying for an engagement based metric model. Most prominently: the Financial Times, The Economist, Medium and Upworthy

Meine aktuelle Hypothese lautet, dass wir, auch dank dem Wandel zu mobile, am Anfang einer größeren Ausdifferenzierung werbebasierter Erlösmodelle im Medienbereich stehen.

Das Spannende an Daring Fireball ist aus dieser Sicht auch, wie das dortige „Sponsor“-Modell Nischenpublikationen auf eine nachhaltige Basis stellen kann.

Mehr zum Medienwandel

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode: For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode. Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Comments

  1. thanks for mentioning Desk! Appreciate it!

  2. Yes. And I even have bought it before it went daring-fireball-popular. :)

  3. ah, thanks so much!!!!!

Speak Your Mind