Ronnie Grob über sein Ende bei „6vor9“

Ronnie Grob macht nach neun Jahren Schluss mit „6vor9“, der werktäglichen Kuration von Medienthemen auf (seit 2009) dem Bildblog (wo „6vor9“ weitergeführt wird), und schreibt auf Medienwoche:

Nicht zu unterschätzen sind die Auswirkungen einer Verlinkung. Wer (im besten Fall positive) Zuwendung erhält, fühlt sich in seiner Tätigkeit bestärkt und macht weiter mit seiner Arbeit. Im Unterschied zur Paraphrasierung, welche die ursprüngliche Arbeit verwischt, ja vernichtet, weist der Link auf den Urheber, auf seine Arbeit, auf seine Verdienste hin. «6 vor 9» mag von einigen Leuten als Zusammenfassung von dem, was gerade so an Medienkritik aktuell ist, gelesen worden sein. Im Zentrum aber standen immer die Links, also die Hinweise auf die kreative Arbeit verschiedenster Urheber.

Um so stossender ist der Linkgeiz der etablierten Medien. Einige der dort angestellten Journalisten glauben, in einer eigenen Liga zu spielen und scharwenzeln lieber um Exponenten der Elite, als sich, und sei es auch nur mal zur Abwechslung, mit den Äusserungen von Bloggern abzugeben, sie gar mit einem Link zu würdigen. Sollte nicht die sogenannte vierte Gewalt Anwalt der Bürger sein, aller Bürger?

Lesenswert ist auch das Interview mit Ronnie Grob auf Meedia:

Nehmen wir die Titelgeschichte der “Zeit” kürzlich zur “Lügenpresse”: Ich hatte nach der Lektüre den Eindruck, das grösste Problem der Journalisten seien Leser, die sich nicht angemessen verhalten. Und nicht etwa Journalisten, denen die Leser nicht mehr vertrauen. Dabei hat die Umfrage genau das ergeben: 60 Prozent der Deutschen vertrauen ihren Medien “wenig” bis “gar nicht”.

Mehr zum Medienwandel

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode: For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode. Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Comments

  1. Danke, Marcel!

Speak Your Mind