Facebook-Fanpages auch für Medien kein Nullsummenspiel

Matthias Schwenk analysiert auf Carta die Facebook-Fanpage der Heute-Website des ZDFs, die mit 22.000 ‚Fans‘ zu den erfolgreichsten Fanpages deutscher Medien zählt.

An einer Stelle macht Schwenk den üblichen Fehler:

Die meisten Zeitungen dagegen haben entweder die Vorteile einer gut gepflegten Fanseite auf Facebook noch nicht recht erkannt (die FAZ etwa, mit weniger als 500 Fans), oder befürchten vielleicht, dass sie damit Klicks auf ihre Hauptseite im Internet verlieren. Diese Sorge mag nicht ganz unbegründet sein und weist auf eine Ungleichheit des Wettbewerbs im Internet hin: Während Anbieter, die auf Einnahmen aus Werbung angewiesen sind, darauf achten müssen, dass sie den Traffic auf ihren eigenen Seiten maximieren, brauchen gebührenfinanzierte Wettbewerber darauf keine Rücksicht zu nehmen und können überall umfänglich Präsenz zeigen.

Schwenk geht implizit von einem Nullsummenspiel aus. Sprich: Wer die Nachrichten auf der Facebook-Fanpage abfasst, der kommt nicht mehr auf die Website selbst, wo die Werbung und damit die Einnahmen sitzen. Schlussfolgerung: Eine Facebook-Fanpage, eine erfolgreiche gar, wäre schädlich für das Geschäft. Das klingt bereits nicht wirklich richtig.

Das ZDF-Beispiel deutet bereits in eine andere Richtung: Würden die 22.000 Facebook-Fans von „Heute“ jeden Tag auf der Website die Nachrichten konsumieren?

Manche sicher, aber nicht alle. Während man also vielleicht ein paar Direktbesucher verliert, gewinnt man mehr Leser/Zuschauer ingesamt dazu. Das allein ist bereits viel wert, egal wie das Geschäftsmodell aussieht. Mehr Menschen, die man erreichen kann, können erst mal nicht schaden. Stimmt die Gesamtstrategie, bedeutet das aber auch, dass unter dem Strich mehr Menschen auf der wichtigen Website landen.

Man sollte bei diesen neuen Entwicklungen, bei den Möglichkeiten der verschiedenen Kanäle online, nicht den Fehler machen, von einem Nullsummenspiel auszugehen, und zu denken, dass Leser auf der Facebook-Fanpage etwa alle die gleichen sind, die auch die Website besuchen. Das Gegenteil ist eher der Fall.

Ganz zu schweigen von der Frage, dass das Geschäftsmodell, allein Einnahmen über Displaywerbung auf der Website einzunehmen, vielleicht ausbaufähig ist.

Mehr zum Medienwandel

Was uns das vorhersehbar gewesene Ende von Spiegel Daily über die deutsche Medienwelt sagt

Wie zu erwarten war, erlebt Spiegel Daily als eigenständiges Produkt nicht einmal den ersten Geburtstag. Warum es wichtig ist: Sowohl im lesenswerten Dev-Blog-Eintrag, als auch aus dem dort beschriebenen Verhalten des Spiegel-Verlags kann man einiges über den heutigen Stand der Medien und die Dynamiken der heutigen Medienwelt lernen. Aber der Reihe nach. Das „Team von […]

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Speak Your Mind