Instapaper-Statistiken zeigen Long-Tail-Verteilung bei Onlinemedien-Nutzung

In einem auch sonst lesenswerten Interview nennt Marco Arment interessante Statistiken von seinem extrem beliebten Bookmarking-Tool Instapaper:

Most people assume that online readers primarily view a small number of big-name sites. Nearly everyone who guesses at Instapaper’s top-saved-domain list and its proportions is wrong.

The most-saved site is usually The New York Times, The Guardian, or another major traditional newspaper. But it’s only about 2% of all saved articles. The top 10 saved domains are only about 11% of saved articles.

Das ist eine klassische Long-Tail-Verteilung. Und das ist natürlich auch ein wichtiger Grund, warum quellenagnostische Applikationen wie Instapaper oder Flipboard immer viel attraktiver als die verlagseigenen Applikationen sein werden: Applikationen, die sich auf eine Publikation beschränken, sind nicht sehr attraktiv, eben weil sie den Konsum auf eine sehr kleine Teilmenge des normalerweise genutzten Angebots beschränken.

Nehmen wir die New York Times als publikumsträchtigste Publikation unter den Instapaper-Quellen. Diese hätte aufgrund ihrer Reichweite die attraktivste Applikation mit ihren Inhalten und trotzdem würde sie für Instapaper-Nutzer nur für zwei Prozent der auf diese Art konsumierten Artikel stehen.

Wie soll unter diesen Voraussetzungen eine kostenpflichtige Applikation, wie sie die New York Times plant, für diese Nutzer attraktiv sein? Wie soll eine Applikation von einer Publikation, deren Artikel einen noch geringeren Anteil an der Gesamtheit der Texte einnehmen, attraktiv werden?

Die Zeiten, in denen Leser sich auf eine, vielleicht zwei oder drei Publikationen für die regelmäßige Lektüre beschränken, sind vorbei. Und das hat Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und Strategien für Presseangebote.

Im Mai 2010 hatte ich bereits beschrieben, warum Applikationen wie Instapaper aufgrund der Trennung von Produktion und Distribution der Inhalte attraktiv sind und wie sie verlagseigenen Apps immer überlegen sein werden. Ebenso noch einmal zum Thema Flipboard im Juli 2010.

Marco Arment hat als Entwickler und Mitgründer das beliebte Microblogging-Tool Tumblr aufgebaut und arbeitet heute ausschließlich an seinem eigenen Projekt Instapaper, mit dem man auf einfache Art Artikel für später speichern und diese dann zum Beispiel auf mobilen Endgeräten lesen kann.

(via Martin Koser)

Mehr zum Medienwandel

Was uns das vorhersehbar gewesene Ende von Spiegel Daily über die deutsche Medienwelt sagt

Wie zu erwarten war, erlebt Spiegel Daily als eigenständiges Produkt nicht einmal den ersten Geburtstag. Warum es wichtig ist: Sowohl im lesenswerten Dev-Blog-Eintrag, als auch aus dem dort beschriebenen Verhalten des Spiegel-Verlags kann man einiges über den heutigen Stand der Medien und die Dynamiken der heutigen Medienwelt lernen. Aber der Reihe nach. Das „Team von […]

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Trackbacks

  1. Anonymous sagt:

    […] Arment offenbart nun: Die meisten auf diese Art gespeicherten Artikel kommen von kleinen Seiten. neunetz, Rands in Repose […]

  2. […] Artikel von einem Gemischtwarenladen Anbieter. Damit entspreche ich dem typischen Instapaper-User: Eine Auswertung dieses Bookmark-Tools ergab, dass seine Nutzer ihre Artikel aus thematisch weit verstreuten Quellen bookmarken. Was […]

Speak Your Mind