Harald Jähner in der Frankfurter Rundschau als Beispiel für die Blindheit der Branche

Harald Jähner in der Frankfurter Rundschau über die Insolvenz selbiger und die Situation der deutschen Tageszeitungen:

Auch ein Teil der Leser verabschiedete sich von der täglichen Zeitung: Von 1991 bis 2012 sank die Gesamtauflage der deutschen Tageszeitungen von 27,3 Millionen auf 18,4 Millionen. Die Gründe sind natürlich wirtschaftlicher Natur; die Leser gingen den billigsten Weg. In ihrem Bestreben, online ganz vorn dabei zu sein, stellten die deutschen Zeitungsverlage gratis die Inhalte ins Netz, für die sie in gedruckter Form Geld verlangten.

Was für ein Unsinn.

1991 waren in Deutschland zwei Menschen online und zwar an den Universitäten, an denen sie jeweils Informatikdozenten waren. (gefühlt, don’t email me.)

1991 hat sich niemand all die deutschen Printnachrichten kostenlos online geholt. Auch 2001 nicht.

Und auch 2012, wie auch all die Jahre davor, das hatten wir hier bereits mehrfach, sind die deutschen Printinhalte bestenfalls punktuell kostenfrei im Netz abrufbar. Die deutschen Presseverlage haben mehrheitlich nicht den Schritt gemacht, den die US-Verlage gegangen sind: Nämlich die Zeitungsinhalte komplett online zu stellen.

Wie man etwas anderes behaupten kann, wenn man sich mit der Materie auskennt, ist mir schleierhaft.

Journalisten und Verlagsmitarbeiter wie Harald Jähner sind ein Grund, warum die Krise für die deutsche Presse weitaus schlimmer werden wird als notwendig. In seinem FR-Artikel stecken fast alle Ressentiments und weit verbreiteten falschen Grundannahmen über den stattfindenden Wandel.

Mehr zum Medienwandel

Was uns das vorhersehbar gewesene Ende von Spiegel Daily über die deutsche Medienwelt sagt

Wie zu erwarten war, erlebt Spiegel Daily als eigenständiges Produkt nicht einmal den ersten Geburtstag. Warum es wichtig ist: Sowohl im lesenswerten Dev-Blog-Eintrag, als auch aus dem dort beschriebenen Verhalten des Spiegel-Verlags kann man einiges über den heutigen Stand der Medien und die Dynamiken der heutigen Medienwelt lernen. Aber der Reihe nach. Das „Team von […]

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Comments

  1. Michael Wiedmann says:

    Ich würde allerdings behauptwn, dass sich eine große Anzahl von „Lesern“ mit den im Netz punktuell verfügbaren Inhalten zufrieden geben. Für viele sind heutzutage eben längere Artikel wohl zu „aufwändig“.

Trackbacks

  1. […] der Konsumenten umfassen. Sie klingen dann etwa wie Frankfurter-Rundschau-Autor Harald Jähner (via), der den Rückgang der Zeitungsauflage vor allem darauf schiebt, dass die Leser den billigsten Weg […]

Speak Your Mind