Vernetzte Welt #25: OnHub, Flic, Oura

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‚Internet der Dinge‘.
Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Top: Google OnHub im Test

Google OnHub

Die ersten Reviews des Google-Routers OnHub sind erschienen. (Siehe die vorherige Ausgabe zum OnHub) Das OnHub könnte es schwer haben in der ersten Inkarnation:

The OnHub can’t access some features — like seeing which devices are connected and changing its name — via the local network if there’s trouble with its Internet connection. Google loves its cloud, and functionality is compromised when the Internet goes down.
(..)
The reviewers who seemingly tested coverage and features the least had the best things to say about the OnHub; those who performed more complete tests were the least impressed.

Siehe für mehr die Review-Übersicht auf Tidbits.

Marktanalyst Jan Dawson über den OnHub und Googles chaotische Organisation und Entscheidungsfindung:

To my mind, the OnHub router is also a symbol of Google’s disjointed approach to so many of its projects, and I worry that the Alphabet reorg will only make things worse. Google already has a home automation business, Nest, which not only makes its own products but has been the vehicle for both making further home automation acquisitions (Dropcam) and for acting as a hub for other home automation gear (the Works with Nest strategy). And yet, this product isn’t branded Nest, nor does it apparently sit under Tony Fadell’s hardware group, which also includes Google Glass. In fact, Mark Bergen of Recode and Amir Efrati of the Information have both suggested that this product actually came out of the Google Fiber team. I’ve written previously about how disconnected from the rest of Google the Fiber project has seemed, and it’s ironic to now see Google proper appropriate this technology just as Fiber is being hived off into a separate Alphabet company. 

Smart Home

Flic: Programmierbarer, vernetzter Button

flic

Flic ist ein programmierbarer, mit iOS oder Android-Gerät verbundener Button für das Ausführen von Aktionen und Abfolgen von Aktionen, entfernt vergleichbar mit Amazons Dash-Button.
Einsetzbar im Smart Home als auch als Wearable. Flic kann auch mit IFTTT verbunden werden. Ein Button kostet ca. 30$. Die Firma hinter Flic ist das in Stockholm sitzende Shortcut Labs.

flic

Flic startete als Crowdfunding-Kampagne und sammelte auf Indiegogo 896.000 US-Dollar ein.

~

LG möchte mit SmartThingQ alte Haushaltsgeräte smart machen

Pressemitteilung:

Der SmartThinQ Sensor ist ein rundes Gerät, das an Haushalsgeräten wie Waschmaschinen oder Kühlschränken angebracht werden kann. Er misst dann Parameter wie Vibrationen und Temperatur, um die entsprechenden Informationen an die SmartThinQ App auf dem Smartphone des Nutzers weiterzuleiten. Befestigt man den Sensor beispielsweise an der Tür einer gewöhnlichen Waschmaschine, verwandelt er diese in ein smartes Gerät, das den Nutzer verständigt, wenn der Waschgang beendet ist. Angebracht an einem Kühlschrank wird der Sensor eine Benachrichtigung an das Smartphone schicken, sobald bestimmte Lebensmittel abzulaufen drohen. Der Sensor protokolliert auch, wie oft die Tür geöffnet wird, selbst wenn der Nutzer nicht zuhause ist.

~

Sideclick verbindet Fernbedienung für TV mit den Fernbedienungen der Streamingboxen

sideclick

Eine Brückentechnologie, aber eine zumindest temporär nützliche: Sideclick, erfolgreich gekickstartet, ist eine Ersatzfernbedienung für den Fernseher, an die man die Fernbedienung der Streamingbox anstecken kann und so am Ende wieder ‚eine‘ Fernbedienung für den TV-Konsum hat.

Zatz not Funny:

Enter Sideclick, a clever modular accessory that consists of an IR learning remote and a replaceable cradle custom fit for your particular streamer.

~

Nest stellt neue Thermostat-Generation vor

Venturebeat:

The $250 device has a slimmer profile, a high-resolution screen that’s 40 percent larger, and an updated user interface that Nest says makes it easier to read temperatures, alerts and messages.

Nest says the new thermostat can interoperate with the Nest Cam security camera and the Nest Protect smoke alarm.

A new feature called Farsight automatically displays the temperature or time when it senses movement in the room.

~

Wearables

Apple Watch

Die Apple Watch ist ein so großer Flop, dass der große US-Retailer Best Buy von einem Smash Hit spricht und plant, sie in allen 1050 Filialen bis Ende September diesen Jahres anzubieten.

~

Swatch

Swatch-Chef Nick Hayek im Interview im Schweizer Tages-Anzeiger:

Unser Produkt heisst ja Touch Zero One und gibt genügend Platz für Zero Five, Zero Nine. Die Touch Zero One ist nicht das Ende der Entwicklung. Wir haben eine erste Version auf den Markt gebracht, die einer jungen Zielgruppe Spass machen soll. Sie kostet keine 1000 Franken, sondern 135 Franken. Sie ist Swiss made, wasserdicht, und die Batterie hält nicht nur ein paar Stunden, sondern neun Monate. Und Sie können sie ganz einfach selber wechseln. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Ich fürchte, die Bedeutung einer langen Batterielaufzeit wird hoffnungslos von den Uhrmachern überschätzt. Auch das Wechseln einer Batterie wird keinen harten Wettbewerb mit Computern am Handgelenk beeinflussen.

~

Oura: Ring überwacht Fitness und Schlaf

Kickstarter der Woche: Oura ist ein Fitness- und Schlaftracker in Ring-Form. (Der Ring als Formfaktor ist keine neue Idee, man denke etwa an Ringly.)

Connectedly:

The OURA ring measures your heart rate, respiration rate, body temperature, and movement. By doing so, it can determine when you are asleep, and together with a smartphone app will visualize the data and identify patterns for you. During the day, OURA is a fitness tracker and will count your steps, distance travelled, estimated calorie burn and time spent sitting.

~

PIQ macht Tracker für Sportler

piq

PIQ:

The PIQ sensor can track performance metrics of various sports.
At PIQ, we’ve designed a sport specific accessory that works with that sensor to capture valuable data.

PIQ ist ein französisches Unternehmen, das zum schweizerischen Octonion gehört. Octionion macht Software und Services für Sensoren.

~

Weitere Neuigkeiten:

~

Analysen & Berichte

AdaptSys: EU, Berlin, Fraunhofer und Bundesforschungsministerium investieren 40 Mio. in Forschungszentrum für vernetzte Geräte

IDW:

Endprodukte und Mikroelektronik werden miteinander eins – das verspricht ein neues Zentrum, in das die Europäische Union, das Land Berlin, das Bundesforschungsministerium sowie die Fraunhofer-Gesellschaft rund 40 Millionen Euro investieren. Heute – am 01. September – wird das Zentrum namens „AdaptSys“* eröffnet. Für die Grußworte konnte das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Persönlichkeiten aus Politik und Wissenschaft gewinnen: Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft sowie Dr. Stefan Mengel, Referatsleiter „Elektroniksysteme, Elektronikmobilität“ im Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Im Innovationszentrum AdaptSys werden Methoden und Verfahren entwickelt, die es ermöglichen, dass beliebige Produkte wie Autositze, Werkzeuge, Küchengeräte und selbst Textilien nicht wie bislang gefertigt und Elektronik sowie Sensorik nachträglich montiert werden müssen. Stattdessen werden die elektronischen Systeme bereits während des Herstellprozesses integriert, herkömmliche Bestandteile des Endprodukts werden dabei funktional beteiligt.

~

Daten und vertikale Farmen

Venturebeat:

In the near future, IoT will drive tremendous innovation in the way our food is grown, processed, distributed, stored, and consumed. Plants and animals will literally have a “voice.” Not a human voice, per se, but a voice based on data that can tell people, computers, and machines when, for example, they are thirsty, need more sun, require medicine, or need individual attention.

~

Mesosphere & Cisco

Ostatic:

Cisco is a collaborator with Mesosphere on the development of Infinity and will be one of the first distributors to enterprise customers. As part of its development contributions, Cisco has optimized Cisco Intercloud Services for Mesosphere Infinity and already has a number of customers running the stack in production and already has a number of customers running the stack in production. Intel has validated the stack as being suitable at scale on Intel hardware.

~

Smart Home wird ausgebremst durch fehlende Standards

Forbes:

While conducting research into IoT trends, many of the vendors and stakeholders I spoke with mentioned complexity as a barrier for smart home tech adoption. It is an age old problem: How to solve thorny problems, like increasing energy efficiency in a home, with improved products that don’t require the consumer to do too much? In other words, bring the benefits but hide the complexity.

~

Asiatische, neue Flughäfen haben es leichter, aktuelle Technologien zu integrieren als alte Flughäfen

Skift über asiatische Flughäfen:

In Asia, where most infrastructure has only been built in recent years, with new airports still under construction, incorporating the right technology has been essential.

Ilya Gutlin, President, Asia Pacific, SITA, tells us much of the push for advanced airport technology is the result of the rise of Asia’s low-cost carriers, which attract a young and tech savvy demographic. “You’re getting a lot of first time, maybe second time passengers,” he says. “These people are very technology savvy. Both Chinese and Indonesian travelers are using technology a lot more. They travel with a lot more technology than people in Europe or in North America. Airports are starting to look at technology and seeing that self-service means more service.”

~~

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)