Vernetzte Welt #26: Samsung, Amazon Dash, Runtastic Moment

Immer Dienstags erscheint an dieser Stelle eine kommentierte Übersicht zu den wichtigsten Entwicklungen und besten Analysen aus der Welt der vernetzten Geräte, dem ‚Internet der Dinge‘.
Vernetzte Welt kann per Email und per RSS-Feed abonniert werden.

Top: Smart Things & Samsung

Samsung hat auf der IFA den europäischen Start für Smart Things bekanntgegeben. Ab dieser Woche wird Smart Things auf dem britischen Markt verfügbar sein.

Smart Things hat einen neuen Hub vorgestellt und mit ihm auch ein servicebasiertes Geschäftsmodell:

For example, the company has launched the first such paid service with Smart Home Monitor, which stores video clips from multiple cameras and lets homeowners create lists of people to contact if a sensor or camera detects a problem. The service will be free though the end of the year, at which point SmartThings will start charging $4.99 per month. Live monitoring will stay free.

Because people tend to be sensitive about cameras in their home, Hawkinson says that they only store data on the device and don’t send the information to the cloud unless the user tells the hub to do so. It’s also why camera support took so long to be added to the device. Hawkinson expects other companies to build security services, such as a 24-hour monitoring service, based on the SmartThings hub, and he plans to build a revenue share model around that business.

SmartThings‘ neuer Hub untersützt 200 Sensoren, Switches & Geräte, Video monitoring und hat 10 Stunden Batterie-Backup und wird in den USA 99$ kosten. (Noch) nicht unterstützt werden Nest und Homekit, also die zwei anderen mehr oder weniger relevanten Smart-Home-Plattformen.

Samsung hat unter anderem auch SleepSense, einen smarten in das Smart Home integrierbaren Schlaftracker, vorgestellt.

Im Mittelpunkt von Samsungs Strategie steht die Smartwatch:

The linchpin of that strategy is the watch, which explains why Samsung has tried so hard to get into this business. Many of those household functions, Samsung hopes, will be controlled by the smart gadget you wear on your wrist, which is easier to keep track of than a smartphone. People may not carry their phones with them constantly when they’re at home, but they’re likely to wear a watch throughout the day. The promise is that once the smartwatch apps are more refined, you’ll be able to do things much more quickly and seamlessly.

„We see the Gear as being a great piece in that journey of the Internet of Things,“ Richard Knight, head of global product management for Samsung in Europe, said in an interview. „It’s all about discoverability and usability. Even pulling your phone out to unlock your door is already too much.“

To that end, the new SmartThings home-automation hub will sync with the Gear S2 to send alerts to your wrist and let you check things at home, such as door locks and the thermostat. Samsung’s new „Car Mode for Galaxy“ app lets Volkswagen drivers use touch or voice commands to take calls, control music, get directions and listen to text messages out loud.

Mehr Informationen zur kommenden Samsung Gear S2 auch auf The Verge: Man kann die Gear S2 mit fast allen Android-Geräten (Android 4.4+, 1,5+GB RAM) benutzen. Das ist durchaus erwähnenswert: Gear S2 basiert auf Samsungs eigenem OS Tizen, nicht auf Android Wear.

~

Smart Home

Amazon Dash Button startet in USA mit 29 Partnern

Invidis:

In den USA haben Amazons Dash Buttons das Pilot-Stadium hinter sich: Statt 18 gibt es jetzt 29 Partner, und die IoT Devices sind nun kostenlos für alle US-Kunden zu erwerben. Zudem rüsten bald erste Hersteller ihre Geräte direkt mit den Buttons aus. Damit bestellen Kunden demnächst per Knopfdruck – und zwar nicht im Laden.

Der Dash Button ist die vielleicht wichtigste IoT-Strategie von Amazon.

~

Mysterium Google OnHub: Zu viel Rechenpower für einen Router und ungenutzter USB-Port und Lautsprecher

Ars Technica über das Mysterium Google OnHub:

Today, it’s a Wi-Fi router from Google; tomorrow it might be something totally different. But it’s also a funny glowing cylinder with way too much processing power for its own good, a boatload of antennas, and an ever-present cloud connection to a Google update server so that it can evolve at will. OnHub is a tiny bundle of potential and no one really knows what it will turn into.

Ein unbenutzter USB-Port:

Besides the LAN port, there’s the requisite power and WAN ports, along with a reset button and a USB 3.0 port. Like a lot of things on the OnHub, the USB port is mysterious and doesn’t work right now. Will it be for NAS support? A debug mode? Only time will tell.

Ein quasi unbenutzter Lautsprecher:

OnHub also has a speaker—and not a tiny, quiet speaker, but a really loud speaker. So far, we’ve only seen it used during setup.

Und viel Rechenpower:

We do know that this little router is packing a ton of processing horsepower. The OnHub is powered by a Qualcomm IPQ8064—a close cousin of the Snapdragon 600 (APQ8064). It’s a dual core 1.4GHz SoC using the Krait 300 CPU architecture. The difference between the „AP“ SoCs that usually ship in smartphones and the „IP“ SoC here is the removal of smartphone-specific features like support for a display, camera, and cellular modem. Together with 1GB of RAM and 4GB of storage, the OnHub has stratospherically-high specs for a router.

~

IFA 2015: Telekom-Tablet als Steuerzentrale fürs Wohnzimmer

heise:

Die Telekom hat auf der IFA in Berlin ein Tablet namens „Puls“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Android-5.0-Tablet mit vorinstalliertem Google Play Store. Die Kernfunktionen liegen aber eigentlich in den Telekom-Apps: Von Entertain über die Sprachbox Pro bis Smart Home hat das Unternehmen sein Portfolio an Diensten vorinstalliert, über die das Tablet zum Wohnzimmer-Steuerzentrale werden soll. So kann man darüber beispielsweise den Media Receiver steuern oder Hue-Lampen in der Wohnung einschalten.

Erstaunlich halbherzig.

~

AllSeen Alliance entwickelt Service-Framework zur Kontrolle von Smart-Home-Geräten

Pro-Linux:

Nun hat die AllSeen Alliance die Spezifikation für das Service-Framework »Home Appliances and Entertainment« (HAE) veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine Schnittstelle zu AllJoyn, mit der sich vernetzte intelligente Haushalts- und Unterhaltungsgeräte steuern lassen. Die standardisierte Schnittstelle wird von Herstellern wie Electrolux, Haier, Honeywell, LG Electronics, Lowe’s, Panasonic, Sharp und Sony getragen. Mit dem HAE Service-Framework können Geräte wie Klimaanlagen, Luftreiniger, Luftqualitätssensoren, Öfen, Kühlschränke, Staubsauger-Roboter, Waschmaschinen und Fernsehgeräte über die üblichen Schnittstellen gesteuert werden, so dass der Nutzer, unabhängig von Marke oder Hersteller, alle Geräte zentral verwalten kann.

~

Smart Home: Fünf Millionen HomeMatic-Produkte verkauft

heise:

Allein in den letzten beiden Jahren sei der Absatz der Homematic-Geräte nach Stückzahlen um über 75 Prozent gewachsen, ein ähnliches Wachstum erwartet das Unternehmen auch für dieses Jahr.

~

Wearables

Runtastics eigene Smartwatch: Moment

Runtastic mit eigener Smartwatch: Runtastic launches Moment, an analog fitness smartwatch starting at $130, waterproof up to 300 feet, with six months battery life.

Siehe auch Connectedly:

The Moment can track steps and distance, active minutes, the number of calories burned, as well as sleep cycles and set goals. Essentially, all the features you’d expect from a fitness tracker in 2015. There’s also the option for haptic feedback and you’re able to dive down to depths of up to 300 feet. An interesting feature of the watch is how it’s powered by a standard battery, which means that you don’t have to regularly charge the product (Runtastic notes that each battery should hold out for 6 months).

To offer more in terms of customization, Runtastic has the following options:

Runtastic Moment Fun – Features a stanless steel case, scratch-resistant glass and silicon strap. Available in four colors: rasberry, plum, sand, and indigo for $129.99.
Runtastic Moment Basic – The next step up from Moment Fun. Features a larger display and is available in beige and black for $129.99.
Runtastic Moment Elite – The Elite sports the same stainless steel case and scratch-resistant glass, but you’re upgrading to top-quality black leather band. Priced at $179.99.
Runtastic Moment Classic – The Classic offers the same options as the elite, but is available in silver, gold and rose gold for $179.99.

~

Product Hunt

Product Hunt mit einer Sammlung der populärsten Wearables.

~

Analysen & Berichte

Uni Ulm bildet Experten für Industrie 4.0 aus

Südwest Presse Online:

An der School of Advanced Professional Studies (SAPS) der Uni Ulm starten deshalb im Wintersemester erste Module des berufsbegleitenden Studiengangs Business Analytics, der Grundlagen aus Wirtschaftswissenschaften, Mathematik und Informatik vereint und Experten im Umgang mit Industrie 4.0 und Big Data hervorbringen wird.

~

IFA: Bericht von heise

Ein Text von heise, stellvertretend für all die IFA-Berichte:

Die IFA wurde so in diesem Jahr fast schon zu einer Art zweiten Mobile World Congress (MWC), zumindest was die Mobilgeräte für Endverbraucher anging. Prägende Stichworte während der ersten Tage der Messe waren sowieso Vernetzung und das Internet der Dinge. Und nicht einmal Intel ließ es sich nehmen, auf der Intel gleich eine ganze Reihe neuer Prozessoren vorzustellen.

~

Plattformen vs. Produkte

Forbes:

There’s a race on to build and enable the Internet of Things, obviously. But what matters most, the platforms or the products?

Plattform, weil da etwaige Netzwerkeffekte entstehen.

~

Facebooks Parse veröffentlicht vier IoT-Software-Development Kits

Siehe Adweek für mehr.

~

OpenHAB: Heimautomation für Bastler mit Raspberry Pi

Make us of:

OpenHAB is a mature, open source home automation platform that runs on a variety of hardware and is protocol agnostic, meaning it can connect to nearly any home automation hardware on the market today.

In diesen DIY-Lösungen steckt auch eine Chance für Unternehmen, die Fuß im Smart Home fassen wollen aber nicht die Ressourcen haben, etwas komplett eigenes zu bauen. Out-of-the-Box-Lösungen ähnlich Linux-Distributionen könnten einen Markt haben.

~

WD: Externe HDD mit 12 TByte und Smart-Home-Vernetzung

Caschys Blog:

WD integriert seine Produkte der Reihe MyCloud ab sofort mit Z-Wave, einem Funkstandard für Smart Homes. Wer Lösungen aus den Produktreihen My Cloud Business, My Cloud Expert bzw. My Cloud Mirror nutzt, kann ab sofort mit Z-Wave kompatible Produkte wie Steckdosen, Alarmsysteme oder Türschlösser über sein WD-Produkt steuern. Allerdings benötigt man dafür noch einen Z-Wave.me USB-Stick und die kostenlose MyCloud App. Laut Hersteller kommt Z-Wave bereits in mehr als 10 Mio. Haushalten zum Einsatz – Tendenz steigend. Der USB-Stick Z-Wave.me ist für die MyCloud-Speicherlösungen in Europa für 99 Euro zu haben.

WD könnte theoretisch so viel mehr aus seinen vernetzten Festplattenprodukten machen. Aber auch WD kommt aus seinem Platz als Zubehöranbieter nicht heraus.

~~

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)