Die öffentlich-rechtlichen Medien müssen ihren Platz online endlich finden

Leonhard Dobusch schreibt auf netzpolitik.org über ein Thesenpapier zur Zukunft der öffentlich-rechtlichen Medien.

Mehr zum Papier auch unter zukunft-öffentlich-rechtliche.de.

Ausgangspunkt für das Thesenpapier (PDF) ist die Frage, welchen Auftrag der öffentlich-rechtliche Rundfunk unter den Bedingungen der digitalen Medienwelt erfüllen soll und welcher Schritte es bedarf, damit er seinen Auftrag unter Wahrung seiner besonderen Qualitätsstandards erfüllen kann.

​Ein paar Anmerkungen:

These 2: Der Online-Auftrag muss weiter gefasst werden.

Zentral ist die Beseitung bestehender Löschpflichten sowie des Verbots presseähnlicher Angebote und der Beschränkung auf einen „Sendungsbezug“. Außerdem gilt es den zu eng gefassten Archivauftrag zu erweitern.

Zentral für eine Zukunft öffentlich-rechtlicher Medien ist, dass sie aufhören private Massenmedien zu emulieren. In Zeiten knapper Frequenzen war die Bandbreite dessen beschränkt, wie man Medien -TV und Hörfunk- umsetzen ​konnte.

Deshalb haben sich Öffentlich-Rechtliche und Private in den Formaten geähnelt und in den Inhalten unterschieden.

Digital aber ist nicht nur die Bandbreite dessen was man machen kann, größer geworden. Auch die Bedürfnisse und Nöte haben sich verschoben.

Es ergibt zum Beispiel wenig bis keinen Sinn, dass die ÖR Texte auf ihren Internetseiten veröffentlichen, die so auch bei SPON und co. hätten erscheinen können. Die Tatsache, dass die ÖR das machen, hat direkt zur extrem schädlichen und rücksichtslosen Propaganda der privaten Massenmedien gegen die Onlineangebote der ÖR geführt, die uns die heutige Löschvorgabe der von uns allen finanzierten öffentlich-rechtlichen Inhalte eingebracht hat.

Man wird Propagandisten wie die Medienredakteure bei FAZ und Handelsblatt nie zufrieden stellen solang es die ÖR gibt, aber davon abgesehen (auch weil man eben diese Propagandisten am besten ignoriert), müssen die ÖR im Internet ihren eigenen Platz finden, den nur sie ausfüllen können:

  • Dazu könnte zum Beispiel gehören, Inhalte gezielt gemeinfrei zu produzieren und bereit zu stellen. Das kann Nonprofits genau so unterstützen wie private Massenmedien, die die gemeinfreien Inhalte aufbereiten und in ihre Angebote einbauen können.
  • Zu diesen Inhalten zählen, zum Beispiel, Newsvideos ebenso wie aufwendige Datenanalysen der vernetzten Onlineöffentlichkeit, deren auswertende Narration (und weitere Synthese) dann nicht nur die ÖR sondern auch alle anderen Medien übernehmen könnten.
  • Eine Anlaufstelle, auf der man gemeinfreie Inhalte der ÖR und dank abgelaufenem Urheberrecht auch alle anderen heute existierenden gemeinfreien Inhalte findet. Mit rechtlicher Sicherheit und APIs. Diese Inhalte, von Goethe bis zu alten Bildern und frühen Jazz-Aufnahmen, müssen zum Teil auch aufbereitet werden. Wer wenn nicht die ÖR könnte das leisten?
  • Die ÖR könnten Tools, App-Frameworks, Datenanalysen etc. als Open Source und zur freien Verfügung bereit stellen, gern auch zusätzlich zur eigenen Aufbereitung (Quasi das Rohmaterial auf jeder Ebene). Das geht heute. Und es besteht Bedarf.
  • Verschiedenste Medieninfrastrukturen und Mischfinanzierungen mit Crowdfunding oder Beteiligungsmodellen sind denkbar und könnten parallele(!) Pfade von der Idee zur Umsetzung bereitstellen. Es ergibt heutzutage keinen Sinn, einzig und allein auf einen klassichen hierarchischen, maximal gremiumgetriebenen Entscheidungsprozess zu setzen. (Das heißt nicht, dass dieser etablierte Entscheidungsprozess abgeschafft gehört. Der Punkt ist, dass gerade angesichts der Größe des deutschen ÖR-Topfes ohne Not parallele Finanzierungs- und Umsetzungspfade angeboten werden können, die sich fundamental von einander unterscheiden. Und deshalb die Reichhaltigkeit unserer Kultur besser abdecken können.)

These 5: Sender müssen Plattform werden.

Denkbar wäre auch eine gemeinsame, offene und nicht kommerzielle Plattform aller öffentlich-rechtlichen Anbieter als „Public Open Space“. Auf dieser Plattform sollten nicht nur öffentlich-rechtlich produzierte Inhalte verfügbar sein, sondern beispielsweise auch solche von Museen, der Bundeszentrale für politische Bildung, der Wikipedia etc.

Exakt.

~

(Ich habe 2014 mit Cay Wesnigk (u.a. AG DOK) in „neunetzcast 44: Wie können zeitgemäße öffentlich-rechtliche Medien aussehen?“ über dieses Thema gesprochen.)

Mehr zum Medienwandel

Was uns das vorhersehbar gewesene Ende von Spiegel Daily über die deutsche Medienwelt sagt

Wie zu erwarten war, erlebt Spiegel Daily als eigenständiges Produkt nicht einmal den ersten Geburtstag. Warum es wichtig ist: Sowohl im lesenswerten Dev-Blog-Eintrag, als auch aus dem dort beschriebenen Verhalten des Spiegel-Verlags kann man einiges über den heutigen Stand der Medien und die Dynamiken der heutigen Medienwelt lernen. Aber der Reihe nach. Das „Team von […]

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)