Die Audible-Podcasts und die Abhängigkeit der deutschen Medien von Mittelsmännern

Audible-Podcasts

Mittelsmann errette uns.

Jens Twiehaus gestern auf turi2:

Audible startet heute 22 Podcast-Eigenproduktionen in Deutschland. Die Hörbuch-Plattform von Amazon wandelt sich damit zur App für Audio-Inhalte aller Art. An der Offensive beteiligen sich deutsche Verlage und prominente Moderatoren: Interviewer Jörg Thadeusz talkt wöchentlich für „Brand Eins“ über Wirtschaft, Nina Ruge berichtet für „Bunte“ über Promis. Auch „Spiegel“, „11 Freunde“, Vice und „Galore“ liefern Sendungen im Wochentakt.

Die Podcasts sind ausschließlich bei Audible verfügbar und werbefrei, Nutzer zahlen 9,95 Euro für ein Monatsabo. Audible beauftragt die Produktionen und bezahlt sie, bestätigt das Unternehmen auf turi2-Nachfrage. Es investiert bis Ende 2018 nach eigenen Angaben einen Millionenbetrag.

Erstaunlich, dass Publikationen wie die Bunte oder Brand Eins eine Plattform wie die Amazon-Tochter Audible brauchen, um Podcast-Formate zu entwickeln.

Bei all ihrem Gejammer über die Distributionsmacht von Facebook und Google: Die deutschen Medien sind so unselbständig, dass erst ein Mittelsmann kommen muss, der die Distribution kontrolliert, damit sie ansatzweise zukunftsträchtige1 neue Formate machen.

(Podcasts sind, abseits der noch jungen Versuche von Spotify und Audible, das letzte echte dezentrale Onlinemedium. (Textdistribution wird dominiert von Facebook2, Video von YouTube) Sprich also, Podcasts sind das letzte Onlinemedium, bei dem den Publizierenden die Bedingungen der Distribution nicht komplett von außen diktiert werden.)


  1. Die Entwicklung von nicht zukunftsfähigen neuen Formaten schaffen sie allein. 
  2. Ja, diskutabel, weil das nicht auf alle Arten von textbasierten Medien zutrifft. Tatsache ist allerdings, das Publikumsmedien, also Medien, die auf Masse setzen und angewiesen sind -und über diese Medien reden wir hier-, abhängig von Facebook geworden sind, weil Facebook mit großem Abstand die Hauptquelle für Leser ist. Entscheidend ist immer der dominierende Kanal. (Weil dieser auf keinen Fall wegbrechen darf.) 

Alexa: Wie fehlerhaft dürfen Sprachassistenten sein?

Stephan Dörner auf t3n: Seit es Technik gibt, gibt es auch Bedienfehler – mit dem Potenzial für fatale Fehler. Im Falle des Echo-Lautsprechers mit Amazons Sprachassistent Alexa spricht der E-Commerce-Riese nun von einer „unwahrscheinlichen Verkettung von Ereignissen“. […] Die Software im Echo-Lautsprecher habe zunächst einmal in dem Gespräch fälschlicherweise ihren Namen „Alexa“ herausgehört, erklärte Amazon […]

1,3 Milliarden Fake-Accounts in einem Jahr

Eine kaum vorstellbar große Zahl, die man allen Journalisten an’s Herz legen möchte, die kopfschüttelnd auf Facebook schauen und fragen, warum das Unternehmen seine Probleme nicht einfach löse, während die eigene Onlineredaktion an der Kommentarspalte mit wenigen hundert Kommentatoren scheitert. Recode: Facebook disabled nearly 1.3 billion “fake” accounts over the past two quarters, many of […]

Apple vs. Amazon

Big Tech wird oft in einen großen, gemeinsamen Korb geworfen. Dabei unterscheiden sich die großen Tech-Konzerne fundamental von einander und einen sich nur in wenigen Dingen: Genuin digital, unbarmherzig, paranoid1, vielleicht auch ein bisschen größenwahnsinnig2, effizient und marktgestalterisch. Und natürlich erfolgreich wie wenig bis nichts in der Wirtschaftsgeschichte vorher. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, […]

Mehr zum Thema

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)