Wortwahl! Die unerlaubte Zweckentfremdung der Daten durch Cambridge Analytica war kein Datenbreach

Ja, beim Datenmissbrauch duch Cambridge Analytica Diskussion auf Twitter hierzu möchte ich auch auf diesen Text auf Motherboard verweisen: „Why We’re Not Calling the Cambridge Analytica Story a ‚Data Breach'“:

Many security experts and researchers—and Facebook itself—believe [data breach] is the wrong expression to refer to what happened here.

“It is incorrect to call this a ‘breach’ under any reasonable definition of the term,” Facebook’s chief security officer Alex Stamos wrote in a deleted tweet.

Facebook’s vice president and deputy general counsel Paul Grewal wrote that “the claim that this is a data breach is completely false,” because the researcher who made the app obtained the data from “users who chose to sign up to his app, and everyone involved gave their consent.” […]

Hier der Fall in einer Nussschale:

In 2014, when Kogan collected the data of 50 million people, he was playing by the rules. At the time, Facebook allowed third party apps to collect not only the data of the people who consented to giving it up, but also their friends’ data. The company later shut down this functionality.

Facebook says the data was misused because Kogan told Facebook he would use it only for academic research. But that might be the only anomalous thing about this case.

So weit zum Breach, der keiner ist.

Abschließend noch eine Randnotiz. ​Hier kommt die linke Brille von Motherboard zum Tragen:

We agree not because we want minimize the significance of the Cambridge Analytica story, but because the real story is far more troubling: This data collection was par for the course. In other words, it was a feature, not a bug. And while the process that Kogan exploited is no longer allowed, Facebook still collects—and then sells—massive amounts of data on its users.

​Das ist natürlich falsch. Facebook „verkauft“ nicht große Datenmengen seiner Nutzer. Facebook macht das Gegenteil. Es nutzt die Daten, um Zugang zu den Nutzern zu verkaufen. Targeting. Facebook verkauft (zum Beispiel) nicht „Marcel Weiß und seine persönlichen Daten“1. Facebook verkauft (zum Beispiel): Zugang zu Männern in ihren Dreißigern, die im Prenzlauer Berg in Berlin leben, Mouse on Mars mögen und sich für Technologie und Wirtschaft interessieren. Wer auch immer so jemanden bewerben will, kann das über Facebook tun.

​Facebooks wichtigstes Asset sind die Nutzerdaten. Deshalb wird Facebook diese niemals verkaufen. Das Unternehmen braucht die Daten, um Werbung auf Facebook so effizient zu machen, wie sie heute ist.

​ Der Unterschied ist signifikant. Umso erstaunlicher, wie egal Journalisten hier ist.


  1. Das machen nur Presseverlage in Deutschland mit ihrem Listenprivileg, aber ich schweife ab. 

Alexa: Wie fehlerhaft dürfen Sprachassistenten sein?

Stephan Dörner auf t3n: Seit es Technik gibt, gibt es auch Bedienfehler – mit dem Potenzial für fatale Fehler. Im Falle des Echo-Lautsprechers mit Amazons Sprachassistent Alexa spricht der E-Commerce-Riese nun von einer „unwahrscheinlichen Verkettung von Ereignissen“. […] Die Software im Echo-Lautsprecher habe zunächst einmal in dem Gespräch fälschlicherweise ihren Namen „Alexa“ herausgehört, erklärte Amazon […]

1,3 Milliarden Fake-Accounts in einem Jahr

Eine kaum vorstellbar große Zahl, die man allen Journalisten an’s Herz legen möchte, die kopfschüttelnd auf Facebook schauen und fragen, warum das Unternehmen seine Probleme nicht einfach löse, während die eigene Onlineredaktion an der Kommentarspalte mit wenigen hundert Kommentatoren scheitert. Recode: Facebook disabled nearly 1.3 billion “fake” accounts over the past two quarters, many of […]

Apple vs. Amazon

Big Tech wird oft in einen großen, gemeinsamen Korb geworfen. Dabei unterscheiden sich die großen Tech-Konzerne fundamental von einander und einen sich nur in wenigen Dingen: Genuin digital, unbarmherzig, paranoid1, vielleicht auch ein bisschen größenwahnsinnig2, effizient und marktgestalterisch. Und natürlich erfolgreich wie wenig bis nichts in der Wirtschaftsgeschichte vorher. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, […]

Mehr zum Thema

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)