Apple vs. Amazon

Big Tech wird oft in einen großen, gemeinsamen Korb geworfen. Dabei unterscheiden sich die großen Tech-Konzerne fundamental von einander und einen sich nur in wenigen Dingen: Genuin digital, unbarmherzig, paranoid1, vielleicht auch ein bisschen größenwahnsinnig2, effizient und marktgestalterisch. Und natürlich erfolgreich wie wenig bis nichts in der Wirtschaftsgeschichte vorher.

Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass abseits der fundamentalen Gemeinsamkeiten die Unterschiede wortwörtlich nicht größer sein könnten.

Ben Thompson hat es knackig auf den Punkt gebracht auf Stratechery. Apple und Amazon zum Beispiel könnten sich nicht stärker von einander unterscheiden. Zwei Extreme an den gegenüberliegenden Enden in praktisch allen Dimensionen:

Apple sells products it makes; Amazon sells products made by anyone and everyone. Apple brags about focus; Amazon calls itself “The Everything Store.” Apple is a product company that struggles at services; Amazon is a services company that struggles at product. Apple has the highest margins and profits in the world; Amazon brags that other’s margin is their opportunity, and until recently, barely registered any profits at all. And, underlying all of this, Apple is an extreme example of a functional organization, and Amazon an extreme example of a divisional one.

These points are all, of course, interrelated: Apple’s organizational structure, focus, and release-focused development cycle enable it to create highly differentiated products, even as the exact same structure, focus, and development cycle underly the company’s struggles in iterative services.

Similarly, Amazon’s highly modular structure, varied businesses, and iterative approach to those businesses enable it to create services with itself as its first, best, customer, and then extend those services to developers and retailers, even as the exact same factors lead to product disasters like the Fire Phone.

Both, taken together, are a reminder that there is no one right organizational structure, product focus, or development cycle: what matters is that they all fit together, with a business model to match. That is where Apple and Amazon are arguable more alike than not: both are incredibly aligned in all aspects of their business. What makes them truly similar, though, is the end goal of that alignment: the customer experience.

Big Tech ist längst zu groß, um in einen Korb geworfen und gemeinsam sinnvoll analysiert zu werden.


  1. Weil alle auf der C-Ebene Christensen gelesen und verstanden haben. 
  2. Weil Software so mächtig ist. 

Warum Amazons Logistik-Plattform schneller wachsen wird als die meisten denken

Amazon treibt seine Logistikanstrengungen weiter rasant voran. Neben Flex (P2P-Modell wie Uber), geht es jetzt zunehmend auch um lokale Zusteller, die die letzte Meile für Amazon übernehmen sollen. Der Unterschied zur Zusammenarbeit mit DHL: Amazon orchestriert die gesamte Zustellung. (und lässt sich das auch nach außen branden) Nur die Ausführung, der ‚dumme‘ Teil, fällt auf […]

Anmerkungen zu Apples geleakter künftiger Medienstrategie, Musik, TV, News, alles in ein Bündel zu stecken

Apple kauft fleißig Video-Inhalte ein, von Oprah über Asimovs Foundation bis zu einer Serie mit Jennifer Aniston und Reese Witherspoon. (Und das sind nur die bekannt gewordenen Projekte.) Aber noch weiß niemand so richtig, wie ihr Videoangebot aussehen wird. Jessica Toonkel auf The Information bringt Licht ins Dunkel: „Apple Eyes Streaming Bundle for TV, Music […]

Nachhaltigkeit, Retouren und der Amazon-Skandal

Mark Steier sehr lesenswert auf Wortfilter über den Retouren-Skandal um Amazon und die Retouren-Praxis im (Online-)Handel: Ein Ansatz ist oftmals, sich die Ware erst gar nicht zurücksenden zu lassen. Nämlich dann, wenn der tatsächliche Warenwert so gering ist, dass er die Kosten einer Rücknahme nicht übersteigt. […] Ein anderer Ansatz kann aber auch sein, dass Waren […]

Mehr zum Thema

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)