Breaking News hinter Bezahlschranken gehen eher unbeachtet unter

Die Bezahlschranke der Times führte dazu, dass (bis dato mindestens) eine Geschichte, die die Times zuerst brachte keine oder wenig Beachtung fand und von der Öffentlichkeit erst wahrgenommen wurde, als ein Blog die Geschichte neun Tage später berichtete:

Apparently, The Times first had a particular political insider story concerning UK politics — but the story got almost no attention until nine days later when a blog called Labour Uncut re-„broke“ the story and got all the credit for it. That seems only likely to drive tipsters to make sure to avoid the Murdoch paywalled papers even more.

How Murdoch’s Paywalls Meant Some News It Broke Went Unnoticed & Uncredited | Techdirt.

Das ist eine interessante Frage bezüglich Informanten: Wie werden Publikationen hinter Bezahlschranken „Qualitätsjournalismus“ weiterhin anbieten können, wenn Informanten zu den Publikationen gehen, die ohne Bezahlschranke und damit mit maximaler Reichweite arbeiten? Ein brisante Story kann im Web schnell weit über die übliche Reichweite der jeweiligen Publikation kommen; vorausgesetzt, der Inhalt liegt nicht hinter der Bezahlschranke.

Folglich werden Informanten und Tippgeber eher zu Publikationen gehen, die frei abrufbar sind. Immerhin sind sie Informanten und Tippgeber, weil sie die jeweiligen Geschichten an die Öffentlichkeit bringen wollen. Also wählen sie eher den Weg, der maximale Reichweite sicherstellt.

Ergo: Investigativer „Qualitätsjournalismus“ dürfte es hinter einer Bezahlschranke eher schwerer denn einfacher haben. Und langfristig dürfte er sogar eher unmöglich sein.

Mehr zum Medienwandel

Axel Springer ist schon lange kein Presseverlag mehr

Reuters über das Jahresergebnis für 2017 von Axel Springer: Das digitale Geschäft steuerte im vergangenen Jahr bereits 80 Prozent des Gewinns bei und rund 72 Prozent des Konzernumsatzes. Größter Wachstumstreiber war erneut das Geschäft mit Job-, Immobilien- und Autoportalen. Auf dieses sogenannte Rubrikengeschäft entfielen rund 64 Prozent des Ebitda. Angesichts dieser Zahlen wird es langsam […]

Was uns Facebooks gescheitertes Zwei-Feeds-Experiment über das Distributionsdilemma von Massenmedien lehrt

Facebook hat erkannt, dass die Leute lieber nur einen gemeinsamen Feed statt zwei separate Feeds -einen für Freunde und Familie, einen für Medien- haben. Aus dem Facebook Newsroom: To understand if people might like two separate feeds, we started a test in October 2017 in six countries. You gave us our answer: People don’t want […]

Warum Apples neues Podcastanalyse-Tool wichtig ist

Apple hat letzte Nacht das angekündigte Podcast-Analysetool gestartet. Recode: For instance, podcast creators can now see (aggregated and anonymized, not device- or user-specific) data about when listeners stopped listening to a particular episode. Warum das wichtig ist: Bis dato gab es für Podcasts nur Download-Daten, keine Informationen zum Hörverhalten. Sprich: Wer eine MP3-Datei herunterlädt, wird […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als freier Strategy Analyst und schreibt als Business Analyst regelmäßig bei digital kompakt, ist Co-Host des Exchanges-Podcasts, schreibt für diverse Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)

Speak Your Mind