Wissenschaftliches Veröffentlichen: Open Access wächst stärker als vermutet

Der Guardian über eine Studie, die ein unerwartet hohes Wachstum von Open Access aufzeigt:

The Finnish researchers found not only that nearly 17% of research papers worldwide are now published in open access journals, a figure that is two to three times higher than was previously supposed, but also that the exponential rise in open access publishing shows no sign of slowing down.

In the UK, since about 35% of papers are reckoned to be made available through deposition in repositories — the green route — the total percentage of open access papers (52%*) looks like it has crossed the half-way mark.

Der starke Zuwachs des Vorgehens, bei der Veröffentlichung von wissenschaftlichen Papieren auf Open Access zu setzen, ist nicht verwunderlich, wenn man sich das parasitäre Geschäftsmodell von Wissenschaftsverlagen genauer anschaut.

netzpolitik.org:

In diesen Fällen ist es nicht selten, dass der Verlag nicht nur für die Veröffentlichung der Arbeit des Wissenschaftlers Geld verlangt, sondern dabei auch alleiniges Nutzungsrecht für das Produkt beansprucht. Mit diesem Prinzip des geschlossenen Zugangs zur Forschungsliteratur (“alleiniges Nutzungsrecht”), geht auch das Prinzip der geschlossenen Bewertung der Wissenschaft und Forschung einher, da der Verlag durch die Veröffentlichungshoheit bestimmt, welche Forschung wichtig ist und welche nicht. Das kann weder im Interesse der Wissenschaft, noch im Interesse der Gesellschaft sein.

Das Internet hat eine kostengünstige Verbreitung von wissenschaftlichen Abhandlungen ermöglicht. Mit Open Access wird diese neue Möglichkeit genutzt. Warum Verlage durchfüttern, deren Aufgabe die Gesellschaft nicht mehr benötigt?

Mehr zum Medienwandel

Spiegel Daily soll bis jetzt nur 3.000 Voll-Abos erreicht haben

Desaströs. Wer mit offenen Augen auf die Medienlandschaft schaut und auf das schaut, was Spiegel Daily bietet und nicht bietet, wird nicht überrascht sein. Der Mediendienst Meedia berichtet, dass Spiegel Daily bis jetzt nur 3.000 Voll-Abos erreicht hat: So sind die bisherigen Abo-Zahlen nach MEEDIA-Informationen sehr verhalten. Hausintern kursiert eine Zahl von weniger als 3.000 […]

Das Interessanteste an Spiegel Daily

..also, das „Interessanteste“ ist, dass das neue Angebot unnötig die Spiegelmarken mit von außen nicht vorhersehbarer Vermischung der Inhalte zu einem undurchsichtigen Dschungel anschwellen lässt: Einmal am Tag die Welt anhalten – das will das Redaktionsteam von SPIEGEL DAILY für den Leser leisten: Entschleunigung, Einordnung und Orientierung. Täglich um 17 Uhr erklärt DAILY die wichtigsten […]

Wenn deutsche Massenmedien Eigeninteressen haben, VG-Wort-Edition

Martin Vogel im Perlentaucher: Nachdem der BGH und alle anderen Gerichte festgestellt haben, dass die bisherige Verteilungspraxis der VG Wort – die Verleger erhielten bis zur Hälfte – rechtswidrig ist, stellt die Bundesregierung die „bewährte Praxis“ in einem neuen Gesetz wieder her. Die Autoren dürfen jetzt ihr Einverständnis mit der Preisgabe ihrer Ansprüche erklären – […]

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)