Apples Rekordzahlen im Kontext

Die Quartalszahlen, die Apple gestern veröffentlicht hat, waren erneut Rekordzahlen, die ihresgleichen suchen.

Applerevenues

MG Sieger setzt die Zahlen in Kontext:

A company this big is not supposed to be able to nearly double revenue year-to-year. Nor are they supposed to more than double profit. But Apple did both. [..]

Apple’s profits place them on this exclusive list of the most profitable quarters among corporations. You’ll note that Apple is the only company on the list that’s not an oil and gas company. And they’re a “mere” $3.2 billion from the top spot.

Apple zeigt, was im 21. Jahrhundert möglich ist, wenn man als Technologieunternehmen alles richtig macht und an den richtigen Stellen der Wertschöpfung sitzt: Selbst Öl als Geschäftsfeld kann da bald nicht mehr mithalten. Das dürfte für viele das eindeutigste Zeichen für umwälzende Veränderungen, für den Übergang von einer industriellen Gesellschaft zur vernetzten Informationsgesellschaft, sein. Deutlicher kann die zunehmende wirtschaftliche Bedeutung von High-Tech kaum noch werden.

Apples Wachstum ist bei seiner Größe enorm:

Apple’s profit of $13.1 billion was equal to their revenue in Q4 2010, as Jordan Golson notes. To be clear, that was just a year and a quarter ago. That’s how quickly Apple is growing.

Farhad Manjoo von Slate Magazine hält auf Twitter fest, dass Apples Gewinne mittlerweile größer sind als Googles gesamter Umsatz:

Apple’s profits ($13 billion) exceeded Google’s entire revenue ($10.6 billion).

Google muss sich aber nicht schämen, Apples Quartalzahlen stellen selbst das komplette letzte Jahr von ganz Hollywood in den Schatten:

Apple’s NET last QUARTER was $3 billion more than all of Hollywood’s GROSS box office receipts last YEAR.

Apple hat allein im letzten Jahr 38 Milliarden US-Dollar zu seinen Kapitalreserven hinzugefügt, die jetzt insgesamt 97,6 Milliarden betragen.

Auch das Ökosystem von Apple ist gesund:

The iTunes Store alone generated 50 percent more revenue than all of Yahoo did last quarter, as Jordan Golson notes.
Likewise, the amount Apple paid to third-party developers via the App Store last quarter ($700 million) is more than double Yahoo’s overall profits. (Overall, Apple has paid over $4 billion to third-party developers now via the App Store.)

Siehe auch ReadWriteWeb für einige Visualisierungen des Wachstums von Apple und von Konkurrenten.

Egal, wie man zu Apple steht, es ist mittlerweile nicht mehr zu leugnen, dass das Unternehmen aktuell beispiellose Wirtschaftsgeschichte schreibt.

siehe auch:

(Disclosure: Ich besitze Apple-Aktien.)

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)