Das geplante Verbot in China wird der Todesstoß für den Verbrennungsmotor

Nach immer mehr europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Norwegen (wo 8 von 9 Parteien eindeutig und direkt für das Verbrennerverbot sind und Nr. 9 sich nicht direkt dagegen ausspricht) und dem UK und großen Märkten wie Indien, plant jetzt auch China, der weltweit größte Absatzmarkt für Autos, ein komplettes Verbrennerverbot.

Bloomberg:

Xin Guobin, the vice minister of industry and information technology, said the government is working with other regulators on a timetable to end production and sales. The move will have a profound impact on the environment and growth of China’s auto industry, Xin said at an auto forum in Tianjin on Saturday.

A ban on combustion-engine vehicles will help push both local and global automakers to shift toward electric vehicles, a carrot-and-stick approach that could boost sales of energy-efficient cars and trucks and reduce air pollution while serving the strategic goal of cutting oil imports. The government offers generous subsidies to makers of new-energy vehicles. It also plans to require automakers to earn enough credits or buy them from competitors with a surplus under a new cap-and-trade program for fuel economy and emissions.

Wenn der größte Absatzmarkt weltweit für dein Produkt, den Verkauf deines Produkts verbietet, dann ist der Ofen aus.

Electrek:

As the biggest car market in the world, China implementing a deadline for the end of sales of new gas and diesel-powered cars would virtually be a death sentence for the internal combustion engine.

China’s already has a somewhat aggressive zero-emission mandate for the short-term and it resulted in automakers significantly increasing their investments in electric vehicle production in the country.

GM, VW, Daimler, Toyota, and more recently Ford, have all announced new electric vehicle ventures in China.

It’s a direct result of the country’s ZEV mandate, which requires automakers to have zero-emission vehicles (ZEVs) represent 8% of new car sales as soon as 2018 and quickly ramp up to 12% by 2020.

8% bis 2018, 12% bis 2020, und jetzt redet China darüber, ab wann sie 100% verlangen werden.

​neunetz.com-Leser wissen schon länger, dass China aus mehreren Gründen der führende Treiber der Elektromobilität werden wird.

​Dass deutsche Massenmedien wie die FAZ nicht müde werden, den Verbrennungsmotor hochzuhalten und implizieren, dass ein Verbot in über 10 Jahren in Deutschland indiskutabel wäre, zeigt nicht nur die Provinzialität dieser Publikationen und ihre Nähe zur deutschen Industrie auf. Es ist leider auch wieder einmal eine sehr deutsche Schieflage in den deutschen Medien, die eine ernste, auf die Zukunft ausgerichtete gesellschaftliche Debatte torpediert.

​Was FAZ und co. beantworten sollten, bevor sie dem Verbrenner eine rosige Zukunft bescheinigen, wäre die dringende Frage, wo denn die deutschen Verbrenner künftig noch verkauft werden sollen, wenn für alle großen Absatzmärkte weltweit Verbote eingeführt wurden.

​Die Debattenschieflage hierzulande ist nicht neu1, neu ist nur, dass es dieses Mal um die deutsche Industriewurst geht.


  1. Wir haben das gleiche bei der Urheberrechtsdebatte, und dem Thema Internet allgemein, über die letzten 10, 15 Jahre beobachten können. Das Muster ist immer gleich: Ein resolutes, man möchte sagen verbohrtes, Festhalten am Status Quo und tiefste Angst vor jeder noch so kleinen Veränderung. Das macht ein Auseinandersetzen mit den tiefgreifenden Veränderungen, welche unsere Zeit bestimmen, fast unmöglich. 

Weitere Artikel zum Umbruch in der Automobilbranche

Das geplante Verbot in China wird der Todesstoß für den Verbrennungsmotor

Nach immer mehr europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Norwegen (wo 8 von 9 Parteien eindeutig und direkt für das Verbrennerverbot sind und Nr. 9 sich nicht direkt dagegen ausspricht) und dem UK und großen Märkten wie Indien, plant jetzt auch China, der weltweit größte Absatzmarkt für Autos, ein komplettes Verbrennerverbot. Bloomberg: Xin Guobin, the vice minister […]

UK, Norwegen, Frankreich, Indien etc. bereiten Verbrennerverbote vor, Deutschland aber klammert am Diesel

Es ist bemerkenswert, wenn auch traurigerweise überhaupt nicht überraschend, dass Bundeskanzlerin Merkel sich hundertprozentig hinter den in jeder Hinsicht fossilen Verbrennungsmotor stellt. Elektroniknet.de/dpa über das Symbolergebnis vom jüngsten Diesel-Gipfeltreffen in Berlin: Der Bund stockt einen Fonds, der bisher 500 Millionen Euro schwer sein sollte, auf eine Milliarde auf. Davon soll – Stand jetzt – die […]

Die Diesel-Affäre und die „German Angst“ vor dem Fortschritt

Henrik Böhme von der DW-Wirtschaftsredaktion in einem Kommentar bei der Deutschen Welle: das Problem, das ist diese seltsame „German Angst“. Dieses Land, das herausragende Erfinder und Ingenieure hervorgebracht hat; ein Land, das immer an den Fortschritt geglaubt hat, es hat eine Skepsis gegen alles Fortschrittliche entwickelt, das einem Angst und Bange werden kann. Alles, was […]

Mehr zum Thema

neunetz.com abonnieren und keine Artikel mehr verpassen!

Neue Artikel auf neunetz.com per Email erhalten, immer Montags, Mittwochs und Freitags. Jetzt anmelden und künftig besser informiert sein!

Email-Adresse eingeben:


neunetz.com kann auch per RSS-Feed (oder JSON-Feed) abonniert werden. neunetz.com ist natürlich auch auf Twitter und Facebook vertreten.

About Marcel Weiß

Marcel Weiß, Jahrgang 1979, ist Gründer und Betreiber von neunetz.com.
Er ist Diplom-Kaufmann, lebt in Berlin und ist seit 2007 als Analyst der Internetwirtschaft aktiv. Er arbeitet als (Senior) Strategy Analyst bei Exciting Commerce, schreibt für verschiedene Publikationen, unterrichtet als Gastdozent an der Popakademie Mannheim und hält Vorträge zu Themen der digitalen Wirtschaft. Mehr zum Autor.
Marcel Weiß auf Twitter und auf Facebook abonnieren. (Mehr)